https://www.faz.net/-gq5-7sm6o

Kommentar : Neuer Versuch

  • -Aktualisiert am

Die Voraussetzungen für eine Vereinbarung zwischen den Israelis und der Hamas sind eigentlich nicht schlecht. Es ist aber unklar, ob es den Willen dazu gibt, denn es herrscht großer Mangel an Vernunft.

          Eine „letzte Chance für eine Vereinbarung“ seien die Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern in Ägypten, sagt ein Vertreter der Hamas. Was will uns der Mann damit sagen? Will er, für den nicht auszuschließenden Fall eines abermaligen Scheiterns, Krieg führen ohne Ende?

          Die Fronten bleiben jedenfalls verhärtet. In einer solchen Lage ist es nicht gut, dass die Feuerpause nur auf 72 Stunden begrenzt ist. Falls eine auch nur halbwegs tragfähige Vereinbarung erreicht werden soll, braucht man vermutlich viel mehr Zeit. Die sollten die Heißsporne ihren Verhandlungsdelegationen jetzt auch geben - immer vorausgesetzt, dass beide Seiten wirklich zu einer tragfähigen Vereinbarung kommen wollen.

          Dessen kann man leider nicht sicher sein. Dabei wären die Voraussetzungen eigentlich nicht schlecht. Israel behauptet, viele seiner militärischen Ziele erreicht zu haben. Und die Hamas verkündet lauthals, sie habe der überlegenen Militärmacht Israel getrotzt. Alle können also etwas vorzeigen. Aber wie sieht es mit der Vernunft aus? An der herrscht in dieser Region großer Mangel.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.