https://www.faz.net/-gq5-8lrgb

Kampf gegen IS : Türkei will mit Amerika Terrormiliz aus Raqqa vertreiben

  • Aktualisiert am

Im Visier türkischer und amerikanischer Streitkräfte: IS-Kämpfer in Syrien Bild: AP

Die Hochburg der Terrormiliz IS in Syrien soll bald fallen - allerdings ohne Beteiligung kurdischer Milizen. Die Türkei will die Stadt Raqqa nur mit Amerika zurückerobern.

          1 Min.

          Die Türkei ist zur Beteiligung an dem von amerikanischen Streitkräften geführten Angriff auf die syrische IS-Hochburg Raqqa bereit, solange keine Kurden-Milizen teilnehmen. Darüber werde derzeit auf politischer und militärischer Ebene mit den Amerikanern diskutiert, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          „Wir haben ihnen unsere Bedingungen mitgeteilt“, sagte Erdogan laut dem türkischen Sender NTV am Sonntag auf dem Rückflug von Gesprächen in den Vereinigten Staaten. Ein gemeinsames Vorgehen sei wichtig für die Türkei. „Solange Amerika nicht die PYD und YPG einbezieht, können wir diese Schlacht an der Seite der Vereinigten Staaten schlagen“, sagte Erdogan unter Hinweis auf Kurdengruppen in Syrien. Raqqa gilt als faktische Hauptstadt der Islamisten dort.

          Die Türkei unterstützt im Nachbarland die Rebellen, die in dem seit mehr als fünf Jahren anhaltenden Bürgerkrieg gegen Präsident Baschar al-Assad kämpfen. Zudem geht sie wie die USA und die syrische Armee gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor. Allerdings betrachtet die Regierung in Ankara die mit den Vereingten Staaten verbündeten kurdischen Rebellengruppen wie die YPG-Miliz mit Argwohn, da sie eine Erstarkung der Kurdenminderheit im eigenen Land befürchtet. Nach deutlichen Geländegewinnen der YPG war das türkische Militär in Nordsyrien eingerückt.

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.
          Mittlerweile gehören sie zum Treppenhaus wie Fußabtreter.

          Der Wohn-Knigge : Schuhterror im Hausflur

          Kein Mehrfamilienhaus ohne ausgelatschte Schuhe im Hausflur. Zur Frage, ob man die müffelnden Sandalen seiner Nachbarn ertragen muss, hat unsere Autorin eine klare Meinung.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.