https://www.faz.net/-gq5-87red

Kampf gegen IS : Australische Luftwaffe fliegt ersten Einsatz in Syrien

  • Aktualisiert am

Australische Kampfflugzeuge vom Typ F/A-18 Hornet am 12. September 2015 bei ihrem ersten Einsatz über Syrien Bild: dpa

Die australische Luftwaffe hat erstmals an einem Einsatz der Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien teilgenommen. In der syrischen Hauptstadt Damaskus fordert der Krieg weitere Opfer.

          Nur drei Tage nach der Entscheidung Australiens, die Angriffe auf die Terrormiliz IS auf Syrien auszuweiten, hat die australische Luftwaffe ihren ersten Einsatz in Syrien geflogen. Daran waren in der Nacht zum Samstag zwei Kampfflugzeuge des Typs F/A-18 Hornet, ein Tankflugzeug sowie ein Radarflugzeug Boeing 737 AEW&C beteiligt, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Es seien aber keine Waffen eingesetzt worden.

          Der australische Premierminister Tony Abbott sagte seiner Partei, dass das Land nun „aus einer Position der Stärke“ auf die Bedrohung durch den IS reagiere. „Unsere Flugzeuge zielen nun auf Terroristenstellungen innerhalb Syriens sowie im Irak.“

          Laut dem Generalleutnant der Luftwaffe Stu Bellingham spähten die Hornets feindliche Aktivitäten im Osten Syriens aus. „Daesh (der IS) beherrscht eine weite Region im Osten Syriens, die zur Rekrutierung dient und Einnahmen aus der Ölproduktion liefert. Außerdem wird sie als Basis für Angriffe im Irak genutzt“, sagte Bellingham.

          Bislang gehören der Allianz gegen den IS in Syrien die Vereinigten Staaten, Kanada, Jordanien, Bahrain, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate an. Es werde erwartet, dass sich auch Frankreich und Großbritannien an Angriffen in Syrien beteiligten, hieß es. Anders als im Irak, wo Bagdad die Luftangriffe auf den IS unterstützt, werden die Angriffe in Syrien nicht von der Regierung gebilligt. Das ist jedoch eine völkerrechtliche Voraussetzung, sofern kein Beschluss des UN-Sicherheitsrates vorliegt.

          Raketenangriff auf Damaskus

          Bei einem Raketenangriff auf die syrische Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten mindestens elf Menschen getötet worden. Bei dem Angriff auf das Viertel Duwailaa am Stadtrand von Damaskus am Freitag seien zudem mindestens 20 weitere Menschen verletzt worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Die meisten Opfer seien offenbar Zivilisten. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete vier Tote und 25 Verletzte.

          Rebellen am Stadtrand von Damaskus feuern immer wieder Raketen auf die Hauptstadt ab, dabei kommt es häufig zu Todesopfern. Die Regierungstruppen von Staatschef Baschar al-Assad fliegen regelmäßig Luftangriffe auf die Stützpunkte der Rebellen rund um Damaskus. Menschenrechtler werfen beiden Seiten vor, bei ihren wenig gezielten Angriffen zahlreiche Zivilisten zu töten.

          Seit dem Beginn des Bürgerkrieges in Syrien im März 2011 wurden bereits mehr als 240.000 Menschen getötet, hunderttausende flohen aus dem Land.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.