https://www.faz.net/-gq5-8dp9q

Junge Palästinenser : Israels Militärchef warnt vor übermäßiger Gewalt

  • Aktualisiert am

Keine Schüsse auf handlungsunfähige 16-jährige: Generalstabschef Gadi Eisenkot ruft Rekruten zur Zurückhaltung auf Bild: AFP

Künftige Rekruten ruft Israels Generalstabschef Gadi Eisenkot dazu auf, nicht vorschnell auf junge Palästinenser zu schießen. Ein trauriger Vorfall könnte der Grund dafür sein.

          1 Min.

          Israels ranghöchster Militär hat vor übermäßiger Gewaltanwendung beim Kampf gegen jugendliche palästinensische Attentäter gewarnt. Sollte sich ein 13 Jahre altes Mädchen mit einer Schere oder einem Messer Soldaten nähern, wünsche er nicht, dass ein Soldat das Feuer auf das Mädchen eröffne und das Magazin leere, sagte Generalstabschef Gadi Eisenkot laut dem Fernsehsender Channel Two am Mittwoch vor Oberschülern, die demnächst zur Armee eingezogen werden.

          Vielmehr müsse der Soldat die Gewalt anwenden, die zur Erfüllung des Ziels erforderlich sei, sagte Eisenkot. Seit dem 1. Oktober wurden bei politisch motivierten Gewaltakten nach einer AFP-Zählung 25 Israelis, ein Amerikaner und ein Eritreer getötet. Im gleichen Zeitraum wurden bei solchen Attacken und bei Protestaktionen 160 Palästinenser getötet, in der Mehrheit erwiesene oder mutmaßliche und zum Teil sehr junge Attentäter.

          Eisenkot spielte mit seinen Äußerungen möglicherweise auf einen Vorfall an, bei dem im November zwei 14 und 16 Jahre alte Palästinenserinnen einen älteren Mann in Jerusalem mit einer Schere leicht verletzten. Ein Polizist soll daraufhin auf die 16 Jahre alte Schülerin geschossen haben, obwohl sie bereits getroffen war und reglos am Boden lag. Die 14 Jahre alte Begleiterin wurde durch Polizeischüsse schwer verletzt.

          Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hatte die israelische Regierung im Dezember gegen sich aufgebracht, als sie forderte, die „außergerichtlichen Hinrichtungen“ als Antwort auf die Angriffe zu stoppen. Im Januar sagte sie bei einer Parlamentsdebatte in Stockholm, es sei „unerlässlich, dass diese Todesfälle gründlich und glaubwürdig untersucht werden, um Klarheit zu schaffen und eventuelle Verantwortlichkeiten zu ermitteln.“

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.