https://www.faz.net/-gq5-73pc0

Jemen : Kampfdrohne tötet Al-Qaida-Mitglied

  • Aktualisiert am

Bei einer Explosion in einem Munitionsdepot in Sanaa starben zwei Personen. Bild: REUTERS

Nadir al Schadadi, führendes Mitglied bei Al Qaida, ist im Jemen einem amerikanischen Drohnenangriff zum Opfer gefallen. Mit ihm kamen acht weitere mutmaßliche Terroristen um.

          1 Min.

          Eine Kampfdrohne der amerikanischen Armee soll im Jemen ein führendes Mitglied der Terrorgruppe Al Qaida auf der Arabischen Halbinsel getötet haben. Das meldeten lokale Medien am Donnerstag. Das Verteidigungsministerium in Sanaa berichtete dagegen, Nadir al Schadadi und acht weitere mutmaßliche Terroristen seien in der südlichen Provinz Abijan von Soldaten und Stammeskämpfern getötet worden.

          Die Führung in Sanaa hat zwar inzwischen eingeräumt, dass die Vereinigten Staaten mit ihren Kampfdrohnen an der Jagd nach Terroristen im Jemen beteiligt seien. Meist wird bei Drohnenangriffen jedoch offiziell behauptet, die Armee habe die Verdächtigen getötet. Die Zellen von Al Qaida im Jemen gelten als besonders aktiv und gefährlich. Die Zahl der amerikanischen Drohnenangriffe in dem südarabischen Land haben seit dem Frühjahr stark zugenommen.

          Nach Informationen des Nachrichtensenders Al Arabija starben am Donnerstag ein Zivilist und ein Soldat, als sich in einem Munitionsdepot der ersten Division der Armee in der Hauptstadt Sanaa eine Explosion ereignete. Das Verteidigungsministerium sprach hier von einem Unfall.

          Topmeldungen

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.