https://www.faz.net/-gq5-8c407

Jemen : Iran wirft Saudi-Arabien Raketenangriff auf Botschaft vor

  • Aktualisiert am

Iran hat Saudi-Arabien vorgeworfen, seine Botschaft im Jemen mit Kampfflugzeugen angegriffen zu haben. Man werde gegen den Vorfall juristisch vorgehen, kündigt Teheran an.

          Der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran eskaliert weiter. Der Iran warf dem Königreich am Donnerstag vor, im Jemen seine Botschaft mit Kampfflugzeugen angegriffen zu haben. „Saudi-Arabien ist verantwortlich für die Beschädigung des Botschaftsgebäudes und die Verletzungen einiger Mitarbeiter“, erklärte das Außenministerium in Teheran. Im Jemen liefern sich die beiden Regionalmächte, die auch im Syrien-Konflikt konkurrieren, einen Stellvertreterkrieg.

          Die von Saudi-Arabien geführte Allianz sunnitischer Staaten, die gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen kämpft, kündigte eine Prüfung der Vorwürfe an. Auf politischer Ebene reagierte der Iran mit einem Importverbot für saudiarabische Produkte auf den Abbruch der Beziehungen durch das Königreich. Vorausgegangen war die Hinrichtung eines regierungskritischen schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien, die einen Proteststurm auf dessen Botschaft in Teheran ausgelöst hat. Dabei war die Vertretung teilweise verwüstet worden.

          Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Dschaber Ansari, sagte dem staatlichen Fernsehsender IRIB, einige Wachleute der Botschaft in Sanaa seien verletzt worden. Anwohner berichteten dagegen, sie hätten keine Beschädigung des Gebäudes im Stadtteil Hadda ausgemacht. Bei einem Luftangriff sei ein öffentlicher Platz getroffen worden, der 700 Meter von dem Gebäude entfernt liege. Einige Steine und Granatsplitter seien auf dem Hof der Botschaft gelandet, berichteten Augenzeugen.

          Der Sprecher des von Saudi-Arabien geführten Bündnisses, Brigadegeneral Ahmed Asseri, bestätigte mehrere massive Luftangriffe in Sanaa. Sie hätten Raketenwerfern der Huthi gegolten. Die Rebellen hätten zivile Gebäude für ihre Kampfeinsätze genutzt, darunter mehrere geräumte Botschaften.

          Die Huthi-Miliz kontrolliert den Norden Jemens, darunter die Hauptstadt Sanaa. Sie wirft der Regierung Korruption vor und hat sie vertrieben. Saudi-Arabien will Präsident Abd-Rabbu Mansur Hadi in seinem Nachbarland wieder zur Macht verhelfen und hatte am Samstag das Ende einer Waffenruhe verkündet.

          Der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran, die sich als Schutzmacht der Sunniten beziehungsweise der Schiiten verstehen, belastet auch die Bemühungen um ein Ende des Bürgerkrieges in Syrien. Dort unterstützen die beiden Regionalmächte gegnerische Seiten. Die Vereinten Nationen planen für den 25. Januar Friedensgespräche in Genf.

          Um einen Abbau der Spannungen bemüht sich derzeit Chinas Vize-Außenminister Zhang Ming. Er halte sich in Saudi-Arabien auf und werde im Anschluss in den Iran weiterreisen, sagte eine Ministeriumssprecherin in Peking.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.