https://www.faz.net/-gq5-84mw3

Jemen : Dutzende Opfer bei Anschlagsserie in Sanaa

  • Aktualisiert am

Ein Mann inspiziert am Mittwoch ein von einer Bombe zerstörtes Auto in Sanaa Bild: Reuters

In der von den Houthi-Rebellen kontrollierten jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind am Mittwoch mindestens drei Autobomben explodiert. Etwa fünfzig Menschen wurden getötet oder verletzt. Die Rebellen vermuten den „Islamischen Staat“ hinter der Tat.

          1 Min.

          Eine Anschlagserie in Jemens Hauptstadt Sanaa hat Dutzende Todesopfer und Verletzte gefordert. Mindestens drei Autobomben seien am Mittwoch in der von den schiitischen Houthi-Rebellen kontrollierten Stadt explodiert, berichteten Anwohner. Sicherheitskreisen zufolge seien sogar vier Bombenanschläge verübt worden, bei denen etwa fünfzig Menschen getötet oder verletzt wurden.

          Die Angriffe galten Büros der Aufständischen sowie zwei Moscheen im Zentrum Sanaas. Dort beteten Unterstützer der Houthi zu diesem Zeitpunkt, die Sprengladungen explodierten den Informationen zufolge aber außerhalb der Gotteshäuser. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Die Rebellen machten jedoch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ dafür verantwortlich. Der IS hatte sich bereits im März zu den Anschlägen auf Moscheen der Huthis in Sanaa bekannt, bei denen 137 Menschen getötet wurden.

          Im Jemen kämpfen die schiitische Houthi-Rebellen gegen Anhänger des sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi, der nach Saudi-Arabien geflüchtet ist. Die Rebellen hatten Sanaa im September besetzt und werden von einer internationalen Allianz unter Führung Saudi-Arabiens mit Luftangriffen bekämpft.In Genf laufen derzeit Friedensgespräche zwischen den Konfliktparteien im blutigen jemenitischen Bürgerkrieg. Sie wurden am Mittwoch kurzfristig beeinträchtigt, weil Houthi-Kämpfer das Haus des Regierungsunterhändlers Abdel-Asis Dschubari im Jemen sprengten.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.