https://www.faz.net/-gq5-7hb3m

Israel und Iran : Kühle Reaktion

Nettigkeiten als Ablenkungsmanöver? Hassan Rohani nach seiner Wahl zum iranischen Präsidenten im Juni in Teheran Bild: Reuters

Israel befürchtet, dass der neue iranische Präsident Rohani mit seiner ungewohnten Nettigkeit nur dafür sorgen will, dass die Sanktionen gegen sein Land gelockert werden.

          1 Min.

          Ministerpräsident Netanjahu bedankte sich nicht einmal für die überraschenden Grüße zum jüdischen Neujahresfest, die der iranische Präsident Hassan Rohani schickte. Ähnlich kühl fielen die israelischen Reaktionen auf Außenminister Mohammad Zarif aus, der den Holocaust anerkannte. Das ist keine Überraschung. Schon die Wahl des moderaten Rohani hatte in Israel keine Erleichterung hervorgerufen. Die Regierung befürchtet, dass der neue Präsident mit ungewohnten Nettigkeiten Amerikaner und Europäer ausgerechnet zu dem Zeitpunkt einlullt, an dem es gilt, mit schärferen Sanktionen und vielleicht sogar einem Militärschlag Härte zu zeigen. Denn es bleibt höchstens ein Jahr, um Iran auf dem Weg zur Atombombe zu stoppen, bei deren Bau Rohani einst selbst mitwirkte.

          Für manche Israelis ist er deshalb nur ein Wolf im Schafspelz, weil er als Unterhändler die Atomgespräche nur dafür genutzt habe, Zeit zu gewinnen. Die mangelnde Begeisterung über die neuen Töne aus Teheran hat aber noch einen anderen Grund. In Israel nimmt man den iranischen Präsidenten nicht allzu ernst. Das letzte Wort hat weiterhin der geistliche Führer Chamenei. Und der hat bisher weder seine Rhetorik noch seine Politik geändert.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.