https://www.faz.net/-gq5-7xe0x

Ergebnis der Autopsie : Palästinenser geben Israel die Schuld an Ministertod

  • Aktualisiert am

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält bei einer Pressekonferenz ein Foto hoch, das die Szene der Konfrontation zwischen dem verstorbenen Ziad abu Ain (l.) und einem israelischen Soldaten zeigt. Bild: AFP

Für die Palästinenser steht nach einer Autopsie fest, dass Israel an dem Tod des palästinensischen Ministers Ziad abu Ain Schuld ist. Der Politiker starb nach einem Handgemenge mit israelischem Militär.

          1 Min.

          Israel trägt nach dem Ergebnis einer palästinensischen Autopsie die Schuld am Tod des 55 Jahre alten palästinensischen Ministers Ziad abu Ain. Hussein al-Scheich, palästinensischer Minister für zivile Angelegenheiten, sagte dem Radiosender „Voice of Palestine“ am Donnerstag, eine Autopsie, die Mittwochnacht vorgenommen worden war, habe ergeben, dass abu Ain durch Schläge und die Inhalation von Tränengas starb. Damit trage Israel „die volle Verantwortung für seinen Tod“, sagte al Scheich. Das israelische Gesundheitsministerium nannte dagegen unter Verweis auf die Autopsie „einen Herzinfarkt ausgelöst durch eine Stress-Situation“ als wahrscheinliche Todesursache.

          Abu Ain hatte die Abteilung geleitet, die sich mit der israelischen Siedlungspolitik befasst. Am Mittwoch war er mit einer Gruppe von Demonstranten in der Nähe des Dorfes Turmus Aja unterwegs, um gegen einen nahe gelegenen Siedlungs-Außenposten zu demonstrieren. Als Protest gegen Landenteignungen durch Israel pflanzten die Demonstranten Olivenbäume. Die genauen Umstände seines Todes waren zunächst unklar.

          Al Scheich nach habe ein israelischer Experte der Forensik der Autopsie beigewohnt, ebenso wie ein jordanisches Expertenteam. Abu Ain soll an diesem Donnerstag in Ramallah beerdigt werden. Dem israelischen Radio nach hat die israelische Armee ihre Präsenz aus Sorge vor Protesten im Westjordanland verstärkt.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am Unabhängigkeitstag in Washington

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch am Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.
          „Diese Krise wird wirtschaftliche Bremsspuren hinterlassen, die viele noch spüren werden“, sagt DFL-Chef Christian Seifert.

          Mut in der Corona-Krise : „Worauf sollen wir denn warten?“

          Nico Hofmann ist Filmproduzent, Christian Seifert Fußballmanager. Im Interview sprechen sie über die energetische Wirkung von Zuschauern, mutiges Vorangehen in der Corona-Krise und die gemeinsame Anstrengung, das Land am Laufen zu halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.