https://www.faz.net/-gq5-8c4ye

Israel : Soldaten erschießen vier Palästinenser bei Messerattacke

  • Aktualisiert am

Israelische Soldaten auf Patrouille in Hebron Bild: Reuters

Bei einem Angriff mit Messern sind vier Palästinenser getötet worden. Israel hat zudem sechs Aktivisten der Hamas festgenommen. Sie sollen eine Entführungen vorbereitet haben. Die Hamas habe jedoch auch noch weiterführende Ziele.

          Im Westjordanland sind abermals Palästinenser nach versuchten Messerangriffen auf israelische Soldaten erschossen worden. Das Militär erklärte, es habe zwei Attacken gegeben, bei denen vier Angreifer von Sicherheitskräften getötet worden seien. Verletzte auf Seiten der Israelis habe es nicht gegeben.

          Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet teilte unterdessen mit, sechs Aktivisten der radikalislamischen Hamas seien im Dezember wegen eines mutmaßlichen Entführungsplans festgenommen worden. Sie wollten demnach einen israelischen Bürger als Geisel nehmen, um palästinensische Häftlinge freizupressen. Laut Schin Bet versucht die Hamas, die jüngste Welle der Gewalt in einen Palästinenseraufstand umzuwandeln.

          Seit Anfang Oktober kommt es immer wieder zu Übergriffen von Palästinensern auf Israelis. Dabei wurden 21 Israelis und ein amerikanischer Bürger getötet. Auf palästinensischer Seite starben mindestens 137 Menschen, 87 davon sollen Attentäter gewesen sein.

          Als Auslöser der Gewalt gilt neben Enttäuschung über den stockenden Friedensprozess auch ein Streit über den Zugang zum Jerusalemer Tempelberg, auf dem sich wichtige Heiligtümer von Juden, Muslimen und Christen befinden.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.