https://www.faz.net/-gq5-7y30f

Israel : Orthodoxe Schas-Partei tritt geschlossen zurück

  • Aktualisiert am

Rabbi Ovadia Josef ist im vergangenen Jahr verstorben – nun aufgetauchte Videoaufnahmen des früheren Schas-Führers sorgten für den Rücktritt der Abgeordneten aus der Knesset. Bild: dpa

Die israelische Oppositionspartei Schas wird knapp drei Monate vor Neuwahlen von heftigen internen Kämpfen erschüttert. Der Parteivorsitzende tritt zurück – mit allen Abgeordneten.

          1 Min.

          Politisches Drama in Israels strengreligiöser Schas-Partei: Nach einem internen Streit sind am Dienstag alle zehn Abgeordneten im Parlament geschlossen zurückgetreten. Der Parteivorsitzende Arie Deri bestätigte, er habe dem Parlamentspräsidenten Juli Edelstein seinen Rücktrittsbrief übergeben. Das Parlament hatte sich allerdings zu Monatsbeginn bereits selbst aufgelöst, um den Weg für Neuwahlen zu ebnen.

          Deri reagierte mit dem Schritt auf die Veröffentlichung von Videoaufnahmen des vor gut einem Jahr gestorbenen spirituellen Schas-Führers Rabbi Ovadia Josef. Josef hatte den Politiker in den Aufnahmen aus dem Jahre 2008 scharf kritisiert und unter anderem als „Dieb“ bezeichnet. Deri hatte wegen Bestechlichkeit mehrere Jahre in Haft verbracht und dann 2013 wieder die Führung der Partei übernommen.

          Nach Veröffentlichung der Videos hatte Deri bereits angekündigt, er wolle den Parteivorsitz niederlegen. Es war allerdings zunächst unklar, ob Deris Rücktritt endgültig sein wird. Der spirituelle Führungsrat von Schas hatte mitgeteilt, man werde eine Amtsniederlegung von Deri nicht akzeptieren. Politische Beobachter sprachen von einem möglichen Manöver Deris, um wieder größere Unterstützung innerhalb der Partei zu gewinnen.

          Schas, früher drittgrößte Partei im Parlament und häufig „Zünglein an der Waage“, war nach dem Ausscheiden von Deris Rivalen Eli Jischai bereit deutlich geschwächt. Jischai hatte zuletzt eine eigene Partei gegründet. Der jüngste Zwist könnte der Fraktion nun bei den Neuwahlen im März weiteren Schaden zufügen. Schas wurde in den frühen 80er Jahren als politische Stimme der aus Nordafrika und dem Mittelmeerraum stammenden (sefardischen) Juden in Israel gegründet.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.
          Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

          TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

          Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.