https://www.faz.net/-gq5-7u0go

Nahost-Konflikt : Israel meldet ersten Angriff seit Beginn der Waffenruhe

  • Aktualisiert am

Kam die in Israel eingeschlagene Mörsergranate aus Gaza? Die Hamas dementiert den Angriff. Dieses Bild wurde vor der Waffenruhe aufgenommen. Bild: AFP

Erstmals seit der drei Wochen andauernden Waffenruhe meldet Israel den Einschlag einer Mörsergranate aus dem Gazastreifen. 

          1 Min.

          Drei Wochen nach dem Ende des jüngsten Nahost-Kriegs ist Israel nach Angaben einer Militärsprecherin erstmals mit einer Mörsergranate aus dem Gazastreifen angegriffen worden. Das Geschoss sei am Dienstag in der Nähe eines Dorfs unweit der Grenze zu dem palästinensischen Küstengebiet eingeschlagen, sagte die Sprecherin.

          Opfer habe es nicht gegeben, Schaden sei ebenfalls nicht entstanden. Zu dem mutmaßlichen Angriff bekannte sich zunächst niemand. Die radikal-islamische Hamas erklärte, es gebe keine Hinweise, dass eine Mörsergranate vom Gazastreifen abgefeuert worden sei.

          Die einzelnen Palästinenser-Fraktionen wollten sich an die Vereinbarung halten, die den siebenwöchigen Krieg am 26. August beilegte. Allerdings ist es bereits mehrfach vorgekommen, dass sich kleinere, mit Al-Qaida in Verbindung stehende Palästinenser-Gruppen aus dem Gazastreifen nicht an die Vorgaben der Hamas gehalten haben.

          Israel hat erklärt, auf gar keinen Fall einen erneuten Beschuss hinzunehmen. Sollte das Land auf den nun gemeldeten Zwischenfall militärisch reagieren, droht eine weitere Eskalation des Nahost-Konflikts.

          Bei der jüngsten Auseinandersetzung wurden mehr als 2100 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Zivilisten. Auf israelischer Seite starben 64 Soldaten und fünf Zivilisten.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.
          Künftig sollen sich Polizisten in Hessen mit einem Venenscanner einloggen.

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.