https://www.faz.net/-gq5-7n1rf

Israel : Marine bringt Schiff mit iranischen Raketen auf

  • Aktualisiert am

Die israelische Marine hat im Roten Meer ein Schiff mit Raketen aus Iran aufgebracht, die für Terrororganisationen im Gazastreifen bestimmt gewesen sein sollen.

          2 Min.

          Die israelische Armee hat vor der sudanesischen Küste ein Frachtschiff unter ihre Kontrolle gebracht, das mit Raketen für islamistische Terrorgruppen im Gazastreifen beladen gewesen sein soll. Spezialkräfte der israelischen Marine stürmten nach Armeeangaben am Mittwochmorgen das Schiff in internationalen Gewässern. Es sei nun auf dem Weg in den Hafen von Eilat. An Bord befanden sich Raketen vom Typ M-302, die nach israelischen Erkenntnissen in Syrien gefertigt wurden. Die treffgenauen Geschosse haben eine Reichweite von bis zu 100 Kilometern und könnten aus Gaza Tel Aviv und Jerusalem erreichen. Sie wurden nach israelischen Angaben aus Damaskus nach Teheran geflogen und danach im iranischen Hafen in Bandar Abas auf das Schiff „Klos-C“ verladen, das unter der Flagge Panamas fuhr.

          Nach den offiziellen Frachtpapieren hatte es Zement geladen. Nach einem Zwischenstopp im irakischen Hafen von Umm Qasr sollte die Ladung in Port Sudan gelöscht und auf dem Landweg über die ägyptische Sinai-Halbinsel in den Gazastreifen gebracht werden. Iran habe mit der verhinderten Schmuggelaktion sein „wahres“ Gesicht gezeigt, sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Während die iranische Führung in den Atomgesprächen Freundlichkeiten von sich gebe, lasse sie tödliche Waffen an die Gegner Israels liefern. „Dieser Staat darf keine Atomwaffen besitzen“, sagte Netanjahu. Er bekräftigte damit seine am Dienstag vor der Israel-Lobby Aipac gemachte Ankündigung, dass Israel alles tun werde, was nötig sei, um seine Sicherheit zu schützen. Das Regime in Teheran bestritt die Vorwürfe.

          Die israelische Armee verhinderte in der Vergangenheit öfters Waffenlieferungen in den Gazastreifen. Neu ist nach israelischer Einschätzung, dass dieses Mal Raketen aus syrischer Produktion zuerst nach Iran geflogen wurden; seit Beginn des Bürgerkriegs liefert Iran gewöhnlich Waffen an das Regime in Damaskus. Anfang 2009 wurde nach unbestätigten Berichten in Sudan mindestens einmal ein Konvoi mit Waffen aus Iran aus der Luft angegriffen. Zudem gab es einen mysteriösen Luftangriff auf eine angebliche Rüstungsanlage in Khartum. Im Jahr 2002 stoppte die israelische Marine im Roten Meer das Schiff „Karine-A“, das aus Iran Waffen an die Palästinenser liefern sollte. Im Mittelmeer brachte die israelische Armee 2009 und 2011 Schiffe mit Rüstungsgütern aus Iran auf. Da die israelische Armee die Küste von Gaza abgeriegelt hat, werden die Waffen gewöhnlich über die ägyptische Sinai-Halbinsel und dann durch Tunnel in den Gazastreifen geschmuggelt. Ägyptische Sicherheitskräfte haben diesen Schmuggel mittlerweile fast vollständig unterbunden.

          Topmeldungen

          Polizisten sichern den Bereich am jüdischen Friedhof in Halle am 9. Oktober 2019.

          Innenausschuss nach Halle : Selbst die Opposition lobt die Einsatzkräfte

          Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht gelingt es mit einer minutiösen Rekonstruktion die Polizei in Schutz zu nehmen – sogar die Opposition lobt die Einsatzkräfte. Kritisiert wird das Bundeskriminalamt.
          Atemschutzmasken gehörten für viele Chinesen lange zum Alltag.

          Weniger Schadstoffe : China macht ernst mit der sauberen Luft

          Peking macht ernst mit der Luftreinhaltepolitik: Wenn es stimmt, was Forscher berichten, hat die Belastung mit Schadstoffen schon massiv abgenommen – und schneller als geplant.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.
          Darf nicht mehr für den FC St. Pauli spielen: Cenk Sahin

          Nach umstrittenem Türkei-Post : Sahin darf nicht mehr für St. Pauli spielen

          Weil er die Vereinswerte mehrfach missachtet habe, werde Fußballprofi Cenk Sahin „zum Schutze aller Beteiligter“ freigestellt, teilt der FC St. Pauli mit. Sahin demonstrierte zuvor seine Unterstützung für die türkische Militäroffensive in Syrien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.