https://www.faz.net/-gq5-7rc3i

Israel : Lieberman verlässt Regierungsfraktion

Rückzug: der israelische Außenminister Avigdor Lieberman am Montag in Jerusalem Bild: AFP

„Es hat nie funktioniert“: Die Partei Außenminister Liebermans hat die Fraktionsgemeinschaft mit der Likud-Partei von Ministerpräsident Netanjahu aufgekündigt. Liebermans „Israel Beitenu“ forderte ein noch härteres Vorgehen gegen die Palästinenser.

          Im Streit über ein härteres Vorgehen gegen die Raketenangriffe aus Gaza und die arabischen Demonstranten in Israel hat die Partei von Außenminister Avigdor Lieberman am Montag die gemeinsame Fraktion mit der Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verlassen. Die elf Abgeordneten von „Israel Beitenu“ würden aber nicht die Koalition verlassen und die Minister blieben im Amt, teilte Lieberman am Montag mit.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Netanjahus Likud-Partei verfügt im Parlament damit nur noch über 20 Mandate, eines mehr als die Zukunftspartei von Finanzminister Jair Lapid. Das vor der Wahl im Januar 2013 geschlossene Bündnis habe „nie funktioniert“, sagte Lieberman. Es gebe „grundlegende Meinungsverschiedenheiten“, die eine weitere enge Zusammenarbeit unmöglich machten. So verlangt der Außenminister ein härteres Durchgreifen im Gazastreifen. Er schließt dabei auch einen israelischen Einmarsch und eine abermalige Besetzung Gazas nicht aus.

          Hoffnung auf Frieden schwindet

          In der Region schwand am Montag die Hoffnung auf eine Waffenruhe, um die sich ägyptische Vermittler vergeblich bemühen. Bis zum Abend wurden mehr als 30 Geschosse aus Gaza abgefeuert. Auch die 50 Kilometer entfernte Großstadt Beerscheva wurde ein weiteres Mal angegriffen. Die Hamas hatte zuvor Vergeltung für den Tod von neun Palästinensern durch Luftangriffe in der Nacht zum Montag angekündigt.

          Nach Angaben aus Gaza wurden bei einem Luftangriff auf einen Tunnel sieben Hamas-Mitglieder getötet. Bei einem weiteren israelischen Luftschlag wurden zwei Mitglieder der Terrororganisation Islamischer Dschihad getötet. Nach Informationen des israelischen Armeerundfunks war aber nicht das Bombardement der vergangenen Nacht die Ursache für den Tod der sieben Hamas-Mitglieder. Sie hätten den Tunnel inspiziert oder repariert, der durch einen früheren Luftangriff beschädigt worden war.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.