https://www.faz.net/-gq5-7wjgx

Naher Osten : Mit Regeln

Israel steckt nach Anschlägen in einem Dilemma: Jede staatliche Maßnahme droht dem Terror in die Hände zu spielen. Es klingt paradox, aber Israel behauptet sich im Nahen Osten ja gerade, weil es sich Regeln unterwirft.

          1 Min.

          Hart durchgreifen - das ist immer die erste Forderung nach einem Anschlag. Doch gegen wen? Die Täter müssen erst noch gefunden werden. Schon vorher aber wollen die für die Sicherheit Verantwortlichen den Eindruck erwecken, alles im Griff zu haben. Gerade Terroristen, die Einzelgänger sind und denen ihr Leben nichts wert ist, sind freilich kaum zu erkennen oder abzuschrecken. Da droht jede staatliche Maßnahme dem Terror in die Hände zu spielen.

          Das erfährt auch Israel gerade. Es ist hilflos und rechtswidrig, die Wohnungen von (mutmaßlichen?) Attentätern zu zerstören, sofern diese noch von Angehörigen genutzt werden. Der Oberste Gerichtshof Israels hat mehrfach Antiterrormaßnahmen beanstandet, ohne den Sicherheitsbehörden die Hände zu binden.

          Das Signal: Auch ein Frontstaat darf keinen unbeschränkten (Vergeltungs-)Kampf gegen seine Feinde führen - er wäre auch nicht erfolgreich. Es klingt paradox, aber Israel behauptet sich im Nahen Osten ja gerade, weil es anders ist als seine Nachbarn; weil es sich Regeln unterwirft und sich bemüht, Unschuldige zu schonen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Die Rückkehr des Feldlazaretts

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Warum sind die Zahlen trotzdem so hoch?

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.