https://www.faz.net/-gq5-800rl

Geheimdienstinformationen : IS plant möglicherweise Anschläge auf Botschaften in der Türkei

  • Aktualisiert am

IS-kontrolliert: Syrisches Grenzgebiet zur Türkei bei Akcakale Bild: AP

Der Islamische Staat bereitet offenbar Anschläge auf ausländische Botschaften in der Türkei vor. Das geht aus Geheimdienstberichten an die Regierung hervor. Auch in Europa gebe es Attentatsplanungen.

          1 Min.

          Kämpfer der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) planen in der Türkei nach Angaben aus Geheimdienstkreisen Anschläge auf diplomatische Vertretungen anderer Länder. Etwa 3000 radikale Islamisten, die an den Kämpfen um die syrische Kurdenstadt Kobani teilgenommen hätten, warteten südlich der Grenze auf die Einreise in die Türkei, zitierte die Zeitung „Hürriyet“ am Donnerstag aus einem Bericht des Inlandsgeheimdienstes MIT. Einige der Kämpfer, darunter hohe Kommandeure, seien vermutlich sogar bereits in konspirativen Häusern im Land. Die Experten für Selbstmord- und Bombenanschläge bereiteten in Istanbul und Ankara Angriffe auf Vertretungen der amerikanisch geführten Anti-Terror-Allianz vor, die in den Syrien-Konflikt eingegriffen hätten, hieß es.

          Bevorzugte Route in die Türkei – und wieder zurück: Mit dem Bus von Sofia nach Istanbul

          Einige IS-Kämpfer aus Syrien und den Palästinensergebieten planten zudem, über Bulgarien in die EU einzureisen und dort Anschläge zu verüben, berichtete die Zeitung. Die türkische Polizei wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Der MIT war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

          Der Westen wirft der Türkei vor, bisher nur unzureichend gegen die zahlreichen Dschihadisten vorzugehen, die über ihr Staatsgebiet nach Syrien und in den Irak reisen. Einige Kritiker beschuldigen die Türkei, den angehenden Kämpfern sogar zu helfen. Die Türkei weist diesen Vorwurf zurück. Die Ausreise in das Urlaubsland ist für europäische Dschihadisten einfach. Von Deutschland aus ist dafür nicht einmal ein Reisepass nötig, es genügt der Personalausweis. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, nach dem ausreisewilligen Islamisten für drei Jahre der Personalausweis entzogen werden kann.

          Topmeldungen

          Christoph Brühmann, Leiter der Partneragentur "Wir Zwei" in Dreieich

          Partnervermittlung : Wo sich Singles offline verlieben

          Christoph Brühmann bringt Menschen zusammen. Seine Agentur für Partnervermittlung hat sich auf ältere Kunden spezialisiert – und setzt auf Briefe anstatt Mails sowie das Karteikartensystem seiner Mutter.

          Vorwahlkampf der Demokraten : Zwischen Fidel Castro und nacktem Cowboy

          Die letzte Fernsehdebatte der Demokraten vor dem Super Tuesday verläuft chaotisch. Milliardär Michael Bloomberg ist sichtlich bemüht, einen sympathischeren Eindruck zu machen als zuletzt. Aber auch der Linke Bernie Sanders gerät in die Defensive.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.