https://www.faz.net/-gq5-8awfc

Vermeintlich toter Terrorist : IS veröffentlicht neues Video mit Denis Cuspert

  • Aktualisiert am

„IS“-Terrorist Denis Cuspert Bild: Screenshot @faznet

Ein neues Video des „Islamischen Staates“ weckt Zweifel am Tod des deutschen Terroristen Denis Cuspert. Der frühere Rapper war vor kurzem für tot erklärt worden. Dazu wurde ein weiteres Enthauptungs-Video ins Internet gestellt.

          2 Min.

          Etwa einen Monat nachdem das amerikanische Verteidigungsministerium den Tod des deutschen IS-Kämpfers Denis Cuspert vermeldete, hat die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) ein neues Video des berühmtesten und wichtigsten deutschen Dschihadisten im Internet veröffentlicht. In dem Film sitzt Cuspert in einer tarnfarbenen Jacke auf einer Parkbank in einer nicht näher genannten Stadt und spricht auf deutsch über einen deutschen Selbstmordattentäter.

          Der Mann mit dem Namen Abu Yasir al-Almani soll aus Solingen stammen und einen Anschlag für den IS verübt haben. Cuspert bezeichnet ihn in dem Video als einen „hübschen Bruder, ein gutaussehender junger Mann“ und ruft abermals deutsche IS-Anhänger dazu auf, nach Syrien zu reisen, um dort als Dschihadisten Selbstmordanschläge zu verüben.

          Kein Bezug zu Anschlägen in Paris

          Wann das nun veröffentlichte Video aufgenommen wurde, ist jedoch unklar. Nach Angaben der Zeitung „Die Welt“ ist das Aufnahmedatum des Films auf einen Zeitraum zwischen dem 13. November und 12. Dezember 2015 datiert. Allerdings nimmt Cuspert in seinen Ausführungen keinerlei Stellung zu den Terroranschlägen in Paris. Auch der Selbtmordanschlag von Abu Yasir al-Almani, der im zweiten Teil des Videos zu sehen ist, fand möglicherweise schon vor mehr als einem Jahr statt.

          Erst Ende Oktober hatte das Pentagon in Washington verkündet, dass Cuspert „bei einem Angriff nahe Raqqa am 16. Oktober getötet worden ist“. Deutsche Behörden haben daran allerdings ihre Zweifel. Schon mehrmals hatten sie den Tod von Cuspert vermutet.

          Cuspert hatte in Deutschland unter dem Künstlernamen „Deso Dogg“ eine nicht besonders erfolgreiche Karriere als Gangster-Rapper hingelegt, bevor er sich als Terrorist dem IS anschloss. Sein letztes Video stammt aus dem April – damals hatte Cuspert mit Terroranschlägen in Deutschland gedroht.

          Unterdessen stellte der IS auch Videoaufnahmen ins Internet, welche die Enthauptung eines russischen Gefangenen zeigen soll. Bei dem Mann soll es sich den Extremisten zufolge um einen Spion handeln, der sich seit vergangenem Jahr in Syrien und dem Irak aufgehalten habe. Auf dem Video ist ein Mann in einem orangen Overall zu sehen, der Auskunft über seine angebliche Anwerbung durch den russischen Geheimdienst gibt. Danach ist zu sehen, wie ein IS-Kämpfer auf russisch Präsident Wladimir Putin beschimpft und dann offenbar den Mann tötet.

          Es wäre das erste Mal, dass sich der „Islamische Staat“ dazu bekannt, einen russischen Gefangenen in seiner Gewalt zu haben. In der Vergangenheit haben IS-Kämpfer wiederholt Geiseln aus westlichen Staaten und aus Ländern des Nahen Ostens hingerichtet. Vom russischen Außenministerium gab es zunächst keine Stellungnahme.

          Topmeldungen

          In Großbritannien außer Kontrolle: Intensivstation mit Covid-Patienten in Whiston

          Pandemie-Strategie : Der Kampf gegen Corona hat Vorrang

          Das Infektionsgeschehen muss unter Kontrolle gehalten werden – selbst unter Kostenaspekten. Gesundheitsschutz und Wirtschaftsinteressen gegeneinander auszuspielen ist falsch.
          Bild aus besseren Zeiten: Erdogan und Macron am 19. Januar 2020 in Berlin

          Erdogan teilt aus : Boykott und Pöbelei

          Frankreich will auch nach der Ermordung von Samuel Paty Karikaturen des islamischen Propheten zeigen. Der türkische Staatschef Erdogan reagiert entsetzt und teilt aus.
          Die 14 Angeklagten werden von 40 Anwälten vertreten. (Archivbild)

          Prozessauftakt in Duisburg : Gegen die „Mafia & Co. KG“

          Am Montag soll in einem zweiten Anlauf der Prozess gegen 14 Angeklagte beginnen, denen Kokainhandel unter Beteiligung der kalabrischen Mafia vorgeworfen wird. Dem Verfahren waren jahrelange Ermittlungen vorausgegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.