https://www.faz.net/-gq5-81t0z

Frank-Walter Steinmeier : Wie wir iranische Atomwaffen verhindern

  • -Aktualisiert am

Die Spitzendiplomaten nach den Verhandlungen im schweizerischen Lausanne. Bild: AFP

Diplomatische Erfolge sind im Nahen Osten seit Jahren selten. Doch die Marathon-Verhandlungen von Lausanne haben sich gelohnt. Das Eckpunkte-Programm im Atomstreit mit Iran lässt hoffen.

          4 Min.

          Eine ganze Woche in einem Schweizer Hotel am Genfer See – und nur ein Thema. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Außenminister der einflussreichsten Staaten der Welt, der Vetomächte des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen gemeinsam mit Deutschland jemals so lange zusammen gewesen wären, so intensiv verhandelt und so eng an einem Strang gezogen hätten wie in den vergangenen Tagen in Lausanne. Das spiegelt die weltpolitische Bedeutung des Konflikts um das iranische Atomprogramm wider. Und es macht den Stellenwert der Einigung anschaulich, die wir vorgestern Abend mit Iran erreicht haben. Wir haben gemeinsam gezeigt: Es mag lange dauern. Es kostet viel Mühe. Aber: Auch in den schwierigsten Konflikten sind politische Verhandlungslösungen möglich. Unser Einsatz für Abrüstung und gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen ist aller Mühen wert und hat in Lausanne einen wichtigen Erfolg erzielt.

          Dabei war die Ausgangslage alles andere als gut: Chancen für die Diplomatie bieten sich in der von Krisen und Krieg geplagten Region des Nahen und Mittleren Ostens in diesen Tagen wahrlich nicht oft. Die Verhandlungen mit Iran liefen bereits mehr als ein Jahrzehnt ohne greifbare Erfolge. Dass es uns gelingen kann, in den tage- und nächtelangen Verhandlungen der E3+3-Staaten mit Iran in Lausanne den seit mehr als zwölf Jahren schwelenden Konflikt um das iranische Atomprogramm friedlich zu lösen, kann man in seiner Bedeutung für die Region und darüber hinaus gar nicht hoch genug einschätzen.

          Um das „Kleingedruckte“ wird hart verhandelt

          Mit der Eckpunkte-Vereinbarung, auf die wir uns in Lausanne verständigt haben, sind wir noch nicht endgültig am Ziel. Nun müssen auf dieser Grundlage bis Ende Juni auch die Details eines abschließenden Abkommens ausgehandelt werden. Über das „Kleingedruckte“ wird noch hart verhandelt werden. Aber schon jetzt ist klar: Die politischen Eckpunkte, auf die wir uns verständigt haben, bieten die Grundlage, einen iranischen Weg zu Atomwaffen wirksam, nachhaltig und nachprüfbar auszuschließen. Das ist das Ziel, das wir uns gesteckt haben. Das ist der Maßstab, an dem sich jede Vereinbarung messen lassen muss. Wir sind überzeugt, dass wir das mit den Lausanner Vereinbarungen erreichen können.

          Das iranische Atomprogramm wird drastisch eingeschränkt. Mehr als zwei Drittel der gegenwärtig einsatzfähigen iranischen Zentrifugen zur Urananreicherung werden langfristig stillgelegt, 95 Prozent des Bestands an angereichertem Uran muss vernichtet oder exportiert werden. Iran darf über viele Jahre Forschung an und die Entwicklung von neuen Zentrifugen nur in kleinstem Maßstab durchführen, so dass eine sprunghafte Erhöhung der iranischen Anreicherungskapazitäten über viele Jahre und weit über ein Jahrzehnt hinaus ausgeschlossen bleibt. Der Forschungsreaktor in Arak und die unterirdische Anreicherungsanlage in Fordow werden unter Überwachung der IAEO so umgebaut, dass auch dort kein Proliferationsrisiko mehr besteht.

          Topmeldungen

          Gleichberechtigung ist das A und O ihrer Partnerschaft und Ehe: Britta Ernst und Olaf Scholz

          Britta Ernst im Porträt : Auf Augenhöhe mit Olaf Scholz

          Seit langem sind sie ein Paar: Olaf Scholz und Britta Ernst. In der SPD hat die Ehefrau des Kanzlers eine eigene erfolgreiche Karriere gemacht. Eine First Lady will die Bildungsministerin von Brandenburg nicht sein.
          Hart verteidigte Fakten: Joschka Fischer ließ sich von Donald Rumsfelds manipulierten Wahrheiten nicht von der Notwendigkeit des Irak-Kriegs überzeugen

          Postfaktische Demokratie? : Bleiben wir bei den Fakten

          Hat die Politik noch einen Bezug zu den Fakten? Nach einer Studie der Universität Bamberg bezweifeln das vor allem Politiker selbst. Die Empörung darüber lässt allerdings nicht nach.