https://www.faz.net/-gq5-85juo

Iran : Massenproteste gegen Israel und Saudi-Arabien

  • Aktualisiert am

Massenprotest in Teheran gegen Israel und Saudi-Arabien Bild: dpa

Im Iran demonstrieren zum Al-Kuds-Tag Hunderttausende gegen Israel. Bei den Protesten wird diesmal auch der saudischen Königsfamilie der Tod gewünscht. Ein ganz anderes Thema ist ebenfalls präsent.

          Hunderttausende Menschen sind am Freitag im Iran zu Protesten gegen Israel auf die Straßen gegangen. Zu den landesweiten Demonstrationen hatte die Regierung anlässlich des jährlich stattfindenden Al-Kuds-Tages aufgerufen. Gleichzeitig mit den Demonstrationen wurden diesmal in Wien die Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland (5+1) fortgesetzt.

          Al-Kuds ist der arabische Name für Jerusalem. Aus Solidarität mit den Palästinensern findet im Iran jedes Jahr am letzten Freitag des Fastenmonats Ramadan eine Kundgebung statt. Hintergrund ist die Besetzung Ost-Jerusalems durch Israel während des Sechstagekrieges 1967. Der Iran erkennt Israel nicht an und betrachtet dessen Regierung als Wurzel aller Probleme im Mittleren Osten.

          Auch Präsident Hassan Ruhani nahm an den staatlich organisierten Demonstrationen im Zentrum Teherans teil. „Die Palästinenser werden letztlich ihre Ziele erreichen“, sagte er Reportern. Eine Rede hielt er - obwohl geplant - nicht. Ruhani war gerade von einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Ufa zurückgekommen. Dort ging es auch um das Atomtreffen in Wien.

          Die Rede wurde von Parlamentspräsident Ali Laridschani gehalten. Aber auch er befasste sich mit den Atomverhandlungen. „Der Westen würde einen großen strategischen Fehler begehen, falls er die Gespräche scheitern lässt“, sagte Laridschani. Der Iran würde in diesem Fall sehr schnell das Atomprogramm wieder aufnehmen. Auch eine Zusammenarbeit in der Region würde dann scheitern.

          Besonders auffällig bei der diesjährigen Demonstration waren die vielen Sprechchöre und Plakate gegen Saudi-Arabien. „Nieder mit der saudischen Königsfamilie“ sei in Teheran und anderen Städten gerufen worden, berichtete die Nachrichtenagentur IRNA. Die saudischen Luftangriffe auf die pro-iranischen Huthi-Rebellen in Jemen und Riads Politik in Syrien haben in den letzten Monaten zu einer Krise zwischen den beiden islamischen Mächten geführt.

          ## Internet - [Nachrichtenagentur IRNA, Persisch](http://dpaq.de/zh4BA)

          ## Orte - [Asadi Platz](Teheran, Teheran, Iran)

          * * * * Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt

          ## Kontakte - Autor: Farshid Motahari (Wien), - Redaktion: Carsten Hoffmann (Berlin), +49 30 285231303, - Foto: Newsdesk, +49 30 2852 31515,

          dpa str/fmb xx z2 cn

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.