https://www.faz.net/-gq5-7okk6

Irak : Zehn Tote bei Selbstmordattentat

  • Aktualisiert am

Patrouillenfahrt nach tödlichem Anschlag: Irakische Soldaten am Sonntag in Bagdad Bild: AP

Im Irak sind an diesem Montag bei einem Anschlag zehn Personen ums Leben gekommen. Ein Selbstmordattentäter hatte sich an einem Kontrollpunkt der Polizei nahe Bagdad in die Luft gesprengt.

          1 Min.

          Bei einem Selbstmordanschlag im Irak sind am Montag zehn Personen ums Leben gekommen. Der Attentäter sprengte sich an einem Kontrollpunkt der Polizei südlich der Hauptstadt Bagdad mit seinem Auto in die Luft, wie aus Kreisen von Sicherheitskräften und Medizinern verlautete. 35 Personen seien durch die Explosion verletzt worden.

          Im Irak sind Armee und Polizei häufig Ziel von Angriffen.Erst am Sonntag waren bei einer Reihe von Anschlägen insgesamt 16 Personen getötet worden, unter ihnen zwei Polizisten und ein Soldat. In einem Universitätsgebäude in Bagdad riss ein Selbstmordattentäter fünf Personen mit in den Tod.

          Die Sicherheitslage im Irak ist kurz vor der Parlamentswahl am 30. April äußerst angespannt. Genährt wird die Gewalt durch Spannungen zwischen der sunnitischen Minderheit und der schiitischen Mehrheit, die auch die Regierung dominiert. Viele Sunniten werfen Ministerpräsident Nuri al Maliki vor, sie in Politik und Wirtschaft zu benachteiligen. Seit Jahresbeginn wurden bei Gewalttaten im Irak nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP mehr als 2700 Personen getötet.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.