https://www.faz.net/-gq5-7z5e1

Nach Vergeltungsangriff : Hizbullah will Israel nicht weiter herausfordern

  • Aktualisiert am

Gespannte Ruhe auf den Golan-Höhen: Israelische Artillerie nahe der libanesischen Grenze Bild: AFP

Nach dem tödlichen Angriff auf eine israelische Grenzpatrouille nahe der libanesischen Grenze signalisiert die Hizbullah, kein Interesse an einer weiteren Eskalation des Konflikts zu haben.

          1 Min.

          Nach dem Angriff auf ein israelisches Militärfahrzeug und anschließenden Gefechten ist an der israelisch-libanesischen Grenze wieder Ruhe eingekehrt. Israels Führung tendiere dazu, vorerst keine weiteren Angriffe auf den Libanon zu unternehmen, berichtete der israelische Rundfunk am Donnerstag.

          Die libanesische Hizbullah-Miliz hatte am Mittwoch ein israelisches Militärfahrzeug mit einer Panzerabwehrrakete angegriffen. Dabei waren zwei israelische Soldaten getötet, sieben weitere verletzt worden. Vermutlich bei einem israelischen Artillerie-Gegenschlag kam wenig später ein spanischer UN-Blauhelm-Soldat ums Leben.

          Ban Ki-moon ruft zur Besonnenheit auf

          UN-Generalsekretär Ban Ki-moon rief alle Seiten zu größter Zurückhaltung auf. „Alle Parteien sollten von jeder Handlung Abstand nehmen, die die Stabilität in der Region untergraben könnte“, sagte Ban am Mittwoch in New York. Jeder solle verantwortungsvoll handeln und jede Eskalation in der ohnehin gespannten Situation vermeiden.

          Die Vereinigten Staaten betonten nach dem Hizbullah-Angriff „Israels legitimes Recht auf Selbstverteidigung“. Zugleich verurteilte das Außenamt in Washington den Beschuss, bei dem zwei israelische Soldaten starben. Sprecherin Jen Psaki rief alle Konfliktparteien zu Besonnenheit auf.

          Auch die libanesische Seite will offenbar vorerst die Waffen ruhen lassen. Israelische Medien berichteten, die Hizbullah habe Israel über einen Kommandeur der UN-Friedenstruppe (Unifil) mitteilen lassen, dass sie kein Interesse an eine Verschärfung der Lage habe. Israels Verteidigungsminister Mosche Jaalon bestätigte im israelischen Rundfunk, dass man eine solche Nachricht erhalten habe.

          Trauer bei einer israelischen Soldatin während der Beerdigungs-Zeremonie in Jerusalem für einen ihrer von der Hizbullah getöteten Soldaten

          Trotz der Beteuerungen sind beide Seiten in erhöhter Wachsamkeit. Libanesischen Sicherheitskreisen zufolge haben sowohl die UN-Schutztruppen als auch die libanesische Armee ihr Aufgebot in der Grenzregion verstärkt. Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte, die Alarmstufe und das Truppenaufgebot seien seit dem Angriff am Mittwoch unverändert.

          Dem israelischen Rundfunk zufolge macht Israel Iran für den Angriff verantwortlich. „Seit einiger Zeit hat Iran - über die Hizbullah - versucht, eine zusätzliche terroristische Front von den Golanhöhen gegen uns zu eröffnen“, sagte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Mittwochabend. Wer immer hinter dem Angriff auf den Konvoi stecke, werde den vollen Preis dafür zahlen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.