https://www.faz.net/-gq5-8c98c

Geiselnahme in Bagdad : Mehr als dreißig Menschen sterben bei Anschlägen im Irak

  • Aktualisiert am

Ein irakischer Soldat überprüft das Gebäude in Bagdad neben dem eine Autobombe explodierte Bild: Reuters

Bei zwei Attentaten im Irak sind zahlreiche Menschen getötet worden. In Bagdad zündeten IS-Terroristen eine Autobombe und nahmen Geiseln in einem Einkaufszentrum. Zudem gab es zwei Explosionen in einem Café in Muktadija.

          Bei Anschlägen auf ein Einkaufszentrum und ein Café im Irak sind mehr als 30 Menschen getötet worden. Der Nachrichtenseite Alsumaria zufolge starben am Montag alleine bei zwei Explosionen in einem Café nordöstlich von Bagdad 23 Menschen. Weitere 44 Menschen seien verletzt worden, berichtete die Seite unter Berufung auf Sicherheitskreise. Das angegriffene Kaffeehaus in der Stadt Muktadija sei vor allem bei jungen Leuten beliebt, hieß es.

          Im Osten der Hauptstadt Bagdad waren kurz zuvor bei der Explosion einer Autobombe und anschließenden Gefechten nahe einem Einkaufszentrum acht Menschen getötet und 20 weitere verletzt worden, wie ein Mitarbeiter des Innenministeriums mitteilte. Drei Angreifer, die nach Augenzeugenberichten Sprengstoffgürtel trugen, hätten das Gebäude gestürmt. Die Lage sei übereinstimmenden Berichten zufolge unter Kontrolle, die Angreifer seien tot.

          In einer zunächst nicht verifizierbaren Stellungnahme im Internet bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu der Tat in Bagdad. In der Botschaft ist von insgesamt vier Attentätern die Rede – bei dem vierten Angreifer könnte es sich um einen Selbstmordattentäter handeln, der im explodierenden Auto gesessen hatte. Der IS kontrolliert große Teile im Norden und Westen des Landes, geriet zuletzt aber wegen Gebietsverlusten in die Defensive. Zunächst war von zehn toten Polizisten und 40 Zivilisten, die entweder tot oder verwundet seien, die Rede gewesen. Eine Sicherheitsquelle berichtete zudem, die Angreifer hätten zwischenzeitlich 40 Geiseln genommen.

          Topmeldungen

          Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gibt seine Stimme bei der Europawahl am Sonntag in Gießen ab.

          Europawahl-Liveblog : Hohe Wahlbeteiligung in Deutschland – ÖVP siegt in Österreich

          +++ Kaum Verluste für FPÖ +++ Nationalistische EU-Kritiker in in einigen großen Ländern vor Triumphen +++ Streit zwischen SPD- und AfD-Kandidaten in Rastatt +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:
          In diesem Haus in Essen führten die Behörden am vergangenen Freitag ein Razzia gegen „Al-Salam 313“ durch.

          Gegen Clans und Rocker : Kriminelle Vielfalt

          Die irakisch-syrische Bande „Al-Salam 313“ soll unter anderem in Rauschgiftschmuggel und Waffenhandel verwickelt sein. Deshalb gehen die Behörden nun verstärkt gegen sie vor. Die Kontakte reichen bis zu kriminellen Clans.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monte Carlo und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda.

          Formel 1 in Monaco : „Das war das härteste Rennen meines Lebens“

          Weltmeister Lewis Hamilton muss alles aufbieten, um einen grandiosen Grand Prix zu gewinnen. Den Sieg widmet er Niki Lauda. Sebastian Vettel profitiert von einer Strafe. Gar nicht gut läuft es für den anderen Ferrari-Piloten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.