https://www.faz.net/-gq5-7mfep

Friedensverhandlungen wieder gescheitert : Mehr als 140.000 Tote in Syrien

  • Aktualisiert am

Nannte vorerst keinen neuen Termin für Gespräche: UN-Vermittler Lakhdar Brahimi Bild: AP

Ohne Ergebnis endeten nun bereits zum zweiten Mal die syrischen Friedensverhandlungen in Genf. Die Zahl der Todesopfer im Bürgerkrieg stieg auf über 140.000, mehr als die Hälfte von ihnen sind Zivilisten.

          1 Min.

          Die zweite Runde der syrischen Friedensverhandlungen in Genf ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Der UN-Vermittler Lakhdar Brahimi nannte am Samstag keinen Termin für eine Fortsetzung der Verhandlungen. Er entschuldigte sich bei den Menschen in Syrien, weil ihre Hoffnungen auf eine Friedenslösung in dieser zweiten Verhandlungsrunde enttäuscht worden seien. Die Zahl der Menschen, die durch den schon seit fast drei Jahren andauernden blutigen Konflikt ums Leben gekommen sind, stieg nach Angaben der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter auf mehr als 140.000.

          Grund für den Stillstand in Genf ist ein Streit über die Tagesordnung. Die Opposition fordert sofortige Gespräche über die Bildung einer Übergangsregierung. Die Regierungsdelegation will dagegen erst dann über dieses Thema sprechen, wenn eine Einigung zum Thema Waffenruhe und Terrorismusbekämpfung erzielt ist. Einen Vorschlag Brahimis, parallel über die verschiedenen Punkte zu verhandeln, lehnte die Regierungsdelegation nach Angaben des Vermittlers ab. Sollte sich dieser Konflikt lösen lassen, könnten die Verhandlungen nach Angaben aus Oppositionskreisen in zwei bis drei Wochen weitergehen.

          Regierungstruppen und Hizbullah belagern weiter Jabrud

          Regierungstreue Truppen und Kämpfer der libanesischen Schiiten-Miliz Hizbullah versuchten am Samstag weiter, die Kleinstadt Jabrud in der Provinz Damaskus-Land sturmreif zu schießen. Das berichteten Revolutionsaktivisten. Die amerikanische Regierung verurteilte die Offensive. Ein Sprecher des Außenministeriums sagte, die Hizbullah schicke immer neue Kämpfer in die Stadt. Jabrud sei keine Extremisten-Hochburg, sondern ein Symbol für Toleranz zwischen syrischen Christen und Muslimen. Der Revolutionsrat von Jabrud habe vergeblich versucht, mit Regimekräften über eine Waffenruhe zu verhandeln.

          Seit Beginn der Revolution im März 2011 sind in Syrien nach Zählungen des Menschenrechtsbeobachters 140.041 Menschen getötet worden. Danach kamen allein 71.141 Zivilisten ums Leben, darunter 7626 Kinder. Die anderen Toten sind Rebellen, Soldaten, Milizionäre, Geheimdienstmitarbeiter und islamistische Terroristen. Bei letzteren handele es sich zumeist um nicht-syrische Muslime, teilte die in London ansässige Organisation mit. In der Statistik seien 18.000 Verschwundene und 7000 Gefangene, deren Schicksal zum Teil unklar sei, nicht berücksichtigt. Die Vereinten Nationen haben nach eigenen Angaben keine verlässlichen Daten zur Zahl der Bürgerkriegstoten in Syrien.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz am Dienstag in der Bundespressekonferenz.

          Erwartungen an Olaf Scholz : Mit aller Kanzlermacht

          Nach den Merkel-Jahren verfolgt den künftigen Kanzler schon jetzt die Sehnsucht nach Führungsstärke. Von Olaf Scholz wird mehr erwartet als nur sein genialer Wahlspruch.
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Buddeln für schnelleres Internet: wie hier im bayerischen Landkreis Cham bei einer der größten Glasfaser-Ausbaumaßnahmen Deutschlands.

          Für schnelleres Internet : Ein Google Maps für Erdkabel

          Welche Glasfaser- und Stromkabel wo unter der Erde verlegt werden, wird oft nicht sehr präzise dokumentiert. Mit digitalen 3-D-Lageplänen sorgt das Bonner Start-up Deep Up für Durchblick im Untergrund.