https://www.faz.net/-gq5-7qlx1

Extremistengruppe Isis : Dschihad-Tycoons mit voller Kriegskasse

  • -Aktualisiert am

Dschihadisten vor einem erbeuteten irakischen Armeefahrzeug am Donnerstag nahe der umkämpften Ölraffinerie Baidschi Bild: AP

Der Feldzug der Dschihadisten im Irak steht finanziell auf einem soliden Fundament. Abermillionen Dollar haben sie erbeutet - unter anderem mit geraubter antiker Kunst. Auch der syrische Präsident Assad hat seine Hände im Spiel.

          Barry Abdul Lattif war den dunklen Machenschaften der Dschihadisten schon früh auf die Schliche gekommen. Im Spätsommer 2013, kurz nach dem Einmarsch der Einheiten des Islamischen Staats im Irak und in (Groß-)Syrien (Isis) in die Dörfer rund um seine Heimstadt al Bab machte der Demokratieaktivist publik, was er gemeinsam mit einigen Mitstreitern herausgefunden hatte: Tausende Jahre alte Antiquitäten nahe der türkischen Grenze hätten die Dschihadisten geraubt, unersetzbare Kulturschätze im Wert von Zehntausenden Dollar, wenn nicht sogar mehr. Schon bald marschierte eine Isis-Abordnung in Lattifs Büro auf: Er solle sich beim Emir einfinden, dem örtlichen Statthalter der Islamisten.

          Dort empfingen ihn finster dreinblickende Männer mit langen Bärten, einer von ihnen hatte einen Sprengstoffgürtel umgeschnallt. „Wir sind hier der Staat!“ schnaubte ein Kämpfer und stampfte mit seinem Gewehr auf den Boden. Der Emir machte Lattif unmissverständlich klar, dass er solche Schnüffeleien das nächste Mal anders ahdnen würde. Als Isis-Kämpfer ein paar Monate später die Stadt einnahmen, floh Lattif in die Türkei. Eine Rückkehr hält er für viel zu gefährlich – zumal nach den Entwicklungen der vergangenen zehn Tage: In Banken in Mossul sollen die Islamisten mehr als 600 Millionen Dollar erbeutet haben. Die Finanzierung ihrer Eroberungszüge dürfte damit auf Jahre gesichert sein.

          Schutzgelder und Grenzzölle

          Die größte Einnahmequelle ist jedoch der Raub antiker Schätze. Das fanden Agenten der amerikanischen CIA und des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 heraus – kurz bevor Isis-Kämpfer Mossul einnahmen. 160 Speichersticks, voll mit Insiderinformationen über Rekrutierung, Struktur und Finanzierung des Terrornetzes, sei den Diensten von der irakischen Armee übergeben worden sein, berichtete am vergangenen Wochenende die britische Tageszeitung „Guardian“. Zwei Tage vor der Isis-Offensive habe ein Kurier des Isis-Kommandeurs Abdulrahman al Bilawi im Verhör den Namen seines Chefs gestanden, wenige Stunden später war dieser tot. In den Häusern Bilawis und von dessen Kurier seien die Datenträger sichergestellt worden.

          In die Türkei geflohen: Barry Abdul Lattif deckte die Kunstraubgeschäfte der Isis-Kämpfer auf.

          Namen und Pseudonyme aller ausländischen Isis-Kämpfer und ihrer Anführer fanden sich darauf, Codewörter, die Initialen der Isis-Informanten in Ministerien sowie die kompletten Finanzdaten der Organisation. Das vielleicht Interessanteste an dem spektakulären Zufallsfund: Die Terroristen verfügten schon vor dem Sturm Dutzender Banken über ein Vermögen in Höhe von rund 875 Millionen Dollar. In den von ihnen besetzen Gebieten in Syrien und den westirakischen Grenzprovinzen Anbar und Ninive flossen allein durch Schutzgelderpressungen und Grenzzölle Monat für Monat Hunderttausende Doller in die Kriegskasse von Isis-Anführers Abu Bakr al Baghdadi.

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Wie sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.