https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/ende-des-bruderkriegs-hamas-und-fatah-wollen-gemeinsame-regierung-bilden-12906406.html

Ende des Bruderkriegs? : Hamas und Fatah wollen gemeinsame Regierung bilden

Fatah- und Hamas-Führer in Gaza-Stadt Bild: REUTERS

Die rivalisierenden Palästinenserorganisationen haben sich auf die Bildung einer gemeinsamen Regierung und Neuwahlen geeinigt. Sollte es dieses Mal klappen, gefährdet das die Verhandlungen mit Israel.

          1 Min.

          Die rivalisierenden Palästinensergruppen Hamas und Fatah wollen ihren jahrelangen Bruderkrieg beenden. Binnen fünf Wochen solle eine gemeinsame Regierung gebildet werden, teilten am Mittwoch laut Agenturberichten Mitglieder einer Fatah-Delegation mit, die in Gaza mit der Führung der islamistischen Hamas-Organisation verhandelte. Die neue Regierung, die angeblich aus unabhängigen Fachleuten bestehen wird, soll demnach dann innerhalb eines halben Jahres Parlaments- und Präsidentenwahlen organisieren.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Seit Dienstag hält sich eine Delegation der Fatah-Organisation von Präsident Mahmud Abbas zu Verhandlungen in Gaza auf. Hamas-Vertreter bezeichneten die Atmosphäre als positiv.

          Netanjahu: Abbas muss sich entscheiden

          In den vergangenen Jahren waren mehrere Anläufe gescheitert, den innerpalästinensischen Konflikt beizulegen. Er hatte begonnen, als die Islamisten im Jahr 2007 gewaltsam die Macht im Gazastreifen an sich rissen; Anfang 2006 hatte die Hamas die Wahlen in den Autonomiegebieten gewonnen. Obwohl Saudi-Arabien, Ägypten und Qatar seit Jahren vermitteln, vertiefte sich die politische Spaltung zwischen Gaza und dem Westjordanland. Zwei frühere Abkommen, die eine Einheitsregierung und Wahlen vorsehen, setzten Hamas und Fatah nie in die Tat um. So konnten sie sich nicht auf einen neuen Regierungschef einigen. Zuletzt hatte Präsident Abbas für den vergangenen August die Bildung einer gemeinsamen Regierung und Wahlen „vor Ende 2013“ angekündigt. Dazu kam es jedoch nicht.

          Für die im Gazastreifen regierende Hamas ist die Regierung in Ramallah „illegitim und illegal“, weil ihr die Legitimierung durch das palästinensische Parlament fehlt, das seit Jahren nicht mehr tagt. Die Hamas lehnt auch die Friedensgespräche ab, die die PLO unter der Führung von Präsident Abbas seit Juli 2013 führt. Die jüngste Annäherung könnte nun auch die Verlängerung dieser Verhandlungen erschweren, deren Frist am Dienstag abläuft. Abbas müsse sich entscheiden, ob er sich mit der Hamas versöhnen oder mit Israel Frieden schließen wolle, sagte am Mittwoch in Jerusalem der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Beides sei nicht möglich.

          Topmeldungen

          Sie kann es nicht fassen: Konstanze Klosterhalfen wird Europameisterin

          Leichtathletik-EM : „Es ist ein Traum“

          Konstanze Klosterhalfen zeigt den Lauf ihres Lebens und gewinnt den Titel über 5000 Meter. Weitspringerin Malaika Mihambo holt ebenso Silber wie Hochspringer Tobias Potye.
          Heimwärts: Ein Wegweiser der Bundeswehr im Feldlager in Gao

          Bundeswehr in Mali : Eine Zumutung an Einsatzbedingungen

          In Mali ist ein Flugzeug gelandet, mit dem die Bundeswehr Truppen ablösen kann. Aber die Zweifel an der Mission bleiben. Immer mehr deutsche Soldaten fühlen sich im Stich gelassen.
          Licht ins Dunkel: Hinterhof eines Wiesbadener Mietshauses

          Scholz senkt Mehrwertsteuer : Nun wird die Gasrechnung kompliziert

          Der Bundeskanzler verspricht, dass die Entlastung für Haushalte dank der sinkenden Mehrwertsteuer höher ausfällt als die Belastung durch die Gasumlage. Wie sieht die Rechnung unterm Strich wirklich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.