https://www.faz.net/-gq5-77uqm

Damaskus : Zahlreiche Tote bei Selbstmordanschlag vor Moschee

  • Aktualisiert am

Soll bei dem Anschlag getötet worden sein: der sunnitische Geistliche al Buti Bild: AFP

Bei einem Selbstmordanschlag in Damaskus sind mindestens 15 Personen getötet worden. Unter den Toten soll auch der regierungstreue sunnitische Geistliche al Buti sein, berichtete das syrische Staatsfernsehen.

          1 Min.

          Ein Selbstmordattentäter hat am Donnerstag in einer Moschee der syrischen Hauptstadt Damaskus eine Bombe gezündet und mehrere Personen getötet. Unter den Opfern sei auch der regierungstreue sunnitische Geistliche Mohammed Said Ramadan al Buti, berichtete das syrische Staatsfernsehen. Nach Angaben von Aktivisten starben bei dem Anschlag insgesamt mindestens 15 Personen.

          Al Buti ist durch regelmäßig vom Staatsfernsehen übertragene Freitagsgebete in Syrien bekannt. Laut Staatsfernsehen zündete der Attentäter seine Bombe in der Al-Imam-Moschee im nördlichen Stadtteil Masraa. In dem Bericht war von einem „terroristischen“ Anschlag die Rede. Als „Terroristen“ bezeichnet die Führung in Damaskus auch die Aufständischen gegen die Assad-Regierung.

          Topmeldungen

          Altbundeskanzler Gerhard Schröder (r, SPD) mit Bela Anda, seinem früheren Regierungssprecher, in seiner Anwaltskanzlei bei der Aufzeichnung seines neuen Podcasts

          Liveblog zum Coronavirus : Schröder zu Protesten: „Idioten gab es immer“

          Bundesregierung und Lufthansa sollen sich auf milliardenschwere Staatshilfen geeinigt haben +++ 147 Schlachthof-Mitarbeiter in den Niederlanden infiziert +++ RKI vermeldet 289 Neuinfektionen und 10 Tote in Deutschland +++ Amerika verhängt Einreisebeschränkungen gegen Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Aufgeheizte Stimmung: Demonstrationen in Frankfurt gegen die Corona-Verordnungen (Symbolbild).

          Folgen der Corona-Regeln : Die große Gereiztheit

          Die Corona-Beschränkungen erscheinen vielen als willkürlich oder übertrieben. Manche sind es auch. Doch im Kampf gegen die Pandemie braucht es Regeln, auch wenn sie den Zusammenhalt unserer Gesellschaft auf eine harte Probe stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.