https://www.faz.net/-gq5-88saa

Krieg in Syrien : Russische Raketen offenbar in Iran eingeschlagen

  • Aktualisiert am

Ein vom russischen Verteidigungsministerium veröffentlichtes Foto zeigt, wie ein Marschflugkörper von einem Kriegsschiff abgeschossen wird. Bild: AFP

Nach Angaben des amerikanischen Militärs sind vier von der russischen Marine abgefeuerte Marschflugkörper auf ihrem Weg nach Syrien in Iran niedergegangen. Das russische Verteidigungsministerium dementiert die Angaben.

          Vier von der russischen Marine nach Syrien abgefeuerte Marschflugkörper sind nach Angaben des amerikanischen Militärs in Iran niedergegangen. Die Geschosse seien am Mittwoch in Iran eingeschlagen, bestätigte ein Vertreter der amerikanischen Regierung am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatten bereits der amerikanische Fernsehsender CCN sowie der britische Sender BBC über den Vorfall berichtet.

          Der Sprecher machte jedoch keine Angaben dazu, wo die Marschflugkörper einschlugen und ob es Tote oder Verletzte gab. Nach Angaben von CNN nutzt das russische Militär relativ neue Marschflugkörper mit dem Namen „Kaliber“. Das russische Verteidigungsministerium dementierte die Angaben und erklärte: „Alle Geschosse haben ihr Ziel getroffen.“

          Vom Kaspischen Meer aus greift die russische Marine Ziele in Syrien an, um die syrische Bodenoffensive gegen Rebellen zu unterstützen. Im Gegensatz zu früheren Angriffen seien die Geschosse auf dem Weg nach Syrien aber nicht alle über den Iran hinweggeflogen, hieß es.

          In den iranischen Staatsmedien wurde der Vorfall zunächst nicht erwähnt. Die halboffizielle Nachrichtenagentur Fars erwähnte den CNN-Bericht und bezeichnete diesen als Beispiel amerikanischer Anti-Russland-Propaganda. Es handle sich um „psychologische Kriegsführung“.

          „In naher Zukunft erste Verluste“

          Der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter sagte, Russland werde schon bald den Preis für die militärischen Alleingängen in Syrien zahlen. Das Land setze das Leben eigener Soldaten aufs Spiel. „Ich rechne damit, dass die Russen in naher Zukunft erste Verluste in Syrien erleiden werden“, sagte Carter beim Nato-Verteidigungsministertreffen in Brüssel. Er verwies dabei auf die Vorfälle der vergangenen Tage.

          Bereits seit Ende September fliegt Russland Luftangriffe in Syrien – angeblich auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Der Westen bezweifelt dies aber und gibt an, dass vor allem andere gegen die Regierung kämpfende Rebellen bombardiert würden.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Spiel mit dem Feuer: „Gelbwesten“ legen Straßensperren in Angers

          Trotz Bürgerdialog : Zehntausende „Gelbwesten“ auf der Straße

          Es ist das zehnte Wochenende in Folge, an dem die sogenannten Gelbwesten gegen soziale Ungerechtigkeit demonstrieren – trotz Macrons Initiative für einen Bürgerdialog. Und es kommt wieder zu schweren Ausschreitungen.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.