https://www.faz.net/-gq5-8ks36

Attacke in Cizre : Mehrere Tote bei Anschlag auf Polizei in Türkei

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Bei der Explosion einer Autobombe vor einem Polizeipräsidium in der türkischen Stadt Cizre sind mindestens elf Ordnungshüter getötet worden. Amtliche Quellen haben schon einen Schuldigen ausgemacht.

          1 Min.

          Bei einem Autobombenanschlag im Südosten der Türkei sind am Freitag mindestens elf Polizisten getötet worden. Weitere 75 Polizeibeamte sowie drei Zivilisten wurden nach Angaben der Behörden verletzt, als ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen an einem Kontrollpunkt etwa 50 Meter vor dem Gebäude der Bereitschaftspolizei in Cizre explodierte. Das dreistöckige Polizeigebäude glich nach der Detonation einer Ruine, wie Fernsehbilder zeigten. Ein Materiallager stand in Flammen. Das Gouverneursamt der Provinz Sirnak sprach von einem Selbstmordanschlag.

          Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim machte die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK für den Anschlag verantwortlich und kündigte Vergeltung an. „Wir werden diese hinterhältige Terrororganisation, die eine Geißel für uns Land ist, in die Knie zwingen“, sagte er in Istanbul.

          Erst am Vortag war im Nordosten des Landes der Konvoi eines Spitzenpolitikers der Opposition angegriffen worden. Dabei wurden drei Soldaten verletzt, einer von ihnen tödlich. Der Politiker Kemal Kilicdaroglu, Vorsitzender der Mitte-Links-Partei CHP, blieb bei dem Anschlag in der Nordostprovinz Artvin unversehrt.

          Der neue Anschlag auf die Polizei in Cizre reiht sich ein in eine Terrorwelle, die das Land derzeit erschüttert. Vor einer Woche hatte sich ein Selbstmordattentäter mit einem Auto vor dem Polizeipräsidium der Stadt Elazig in die Luft gesprengt und drei Polizisten mit in den Tod gerissen, Dutzende Menschen wurden verletzt.

          Beim schlimmsten Terroranschlag der vergangenen Tage waren in Gaziantep im Südosten der Türkei mehr als 50 Teilnehmer einer kurdischen Hochzeitsfeier getötet worden. Für diese Attacke machte die Türkei die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) verantwortlich. Drei Tage nach dem Anschlag in Gaziantep überquerte die türkische Armee die Grenze nach Nordsyrien und nahm zusammen mit Kämpfern der Freien Syrischen Armee die seit gut zwei Jahren vom IS kontrollierte syrische Grenzstadt Dscharablus ein.

          Topmeldungen

          Bei Plasberg: Hubertus Heil von der SPD, Taxifahrerin Tanja Stolze, der Autor Eckart von Hirschhausen, Grundschullehrerin Doris Unzeitig und Thomas Kemmerich von der FDP

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Der Sozialstaat und das gesunde Leben

          Wenn soziale Integration am Frühstücksbrot scheitert: Welche Folgen es hat, dass die Deutschen den Sozialstaat aus der Perspektive des Individuums betrachten, hat der gestrige Abend mit Eckart von Hirschhausen gezeigt.
          Konversionstherapien machen Betroffenen das Leben schwer

          Spahns Gesetzentwurf : Umpolen verboten

          Ein neues Gesetz soll Konversionstherapien für Homosexuelle eindämmen. Wer bietet so etwas eigentlich an?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.