https://www.faz.net/-gq5-6wpjr

Arabische Welt : Westerwelle fordert Islam und Demokratie zu vereinen

  • Aktualisiert am

Außenminister Guido Westerwelle trifft am vergangenen Montag in Tunis Internetaktivisten und Blogger Bild: dapd

Deutschland habe ein großes Interesse daran, dass sich das „Leitbild islamisch-demokratischer Parteien“ in der Arabischen Welt verfestige“, schreibt Außenminister Westerwelle in einem Gastbeitrag für die F.A.Z.

          1 Min.

          Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich dafür ausgesprochen, die Veränderungen in der arabischen Welt als Chance zu begreifen. In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) vom Freitag tritt der Minister dafür ein, den Ländern mit Investitionen, Bildungspartnerschaften und offenen Märkten zu helfen. So könnten die Lebenschancen für die Menschen dort verbessert werden.

          Politisch müsse die Verankerung demokratischer Strukturen angestrebt werden. Kritikern, die eine Hinwendung zum politischen Islam fürchten, entgegnet Westerwelle in der F.A.Z.: „Islamische Orientierung bedeutet nicht per se rückwärts gewandte, anti-moderne, anti-demokratische und unfreiheitliche Gesinnung.“

          So wie es in Europa völlig selbstverständlich sei, dass es demokratische Parteien auf christlicher Grundlage gebe, so müsse es in den arabischen Ländern selbstverständlich islamisch-demokratische Parteien geben. „Wir haben ein großes Interesse daran, dass sich das Leitbild islamisch-demokratischer Parteien verfestigt. Deshalb sollten wir es nach Kräften unterstützen.“, schreibt Westerwelle in der F.A.Z.

          Nordafrikareise : Westerwelle verspricht Libyen Unterstützung

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.