https://www.faz.net/-gq5-yf02

Arabellion : Golfstaaten schicken offenbar Soldaten nach Bahrein

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Die arabischen Golfstaaten schicken offenbar Soldaten nach Bahrein, um das von Regimegegnern bedrängte Königshaus zu unterstützen. Ein Militärsprecher sagte, erste Soldaten seien am Montag am Flughafen von Bahrein gelandet. Sie gehörten zu einer Eingreiftruppe des Golfkooperationsrates.

          1 Min.

          Die arabischen Golfstaaten haben nach Angaben von Militärs in der Region Soldaten nach Bahrein geschickt, um dem von Regimegegnern bedrängten Königshaus beizustehen. Ein Militärsprecher aus der Golfregion sagte der Nachrichtenagentur dpa, die ersten Offiziere und Soldaten seien am Montag am Flughafen von Bahrein gelandet. Weitere Truppen würden sich auf dem Landweg von Hafr al-Baten in Saudi-Arabien aus in Bewegung setzen. Der Sprecher sagte, die Soldaten, die nun helfen sollten, die Lage in Bahrein unter Kontrolle zu bringen, gehörten zur Halbinsel-Schutzschild-Truppe, einer schnellen Eingreiftruppe des Golfkooperationsrates (GCC).

          Dem Rat gehören Bahrein, Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und Oman an. Augenzeugen in der bahreinischen Hauptstadt Manama erklärten, in den Straßen der Stadt seien bislang keine ausländischen Militärs zu sehen. Das britische Außenministerium sprach am Montag eine Reisewarnung für Bahrein aus. Briten, die bereits in Bahrein seien, sollten ihre Wohnungen nicht verlassen, hieß es. Das Ministerium habe Informationen, wonach die Führung des Königreichs die anderen GCC-Staaten um militärische Unterstützung gebeten habe.

          Das Auswärtige Amt rät seit dem 4. März von nicht notwendigen Reisen nach Bahrein ab. Die deutsche Botschaft in Manama schloss am Montagmittag frühzeitig, da Demonstrationen im Diplomatenviertel angekündigt worden waren. Die Unruhen in Bahrein, die vor einem Monat begonnen hatten, erreichten am Sonntag einen neuen Höhepunkt, als Demonstranten vor dem Finanzbezirk in der Hauptstadt Manama vertrieben wurden. Auch an der Universität kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen. Die Demonstranten fordern zum Teil demokratische Reformen und Maßnahmen gegen die Diskriminierung der Schiiten. Einige von ihnen rufen zum Sturz der Herrscherfamilie auf.

          Regimegegner haben Straßenblockaden in der bahreinischen Hauptstadt Manamá errichtet
          Regimegegner haben Straßenblockaden in der bahreinischen Hauptstadt Manamá errichtet : Bild: AFP

          Das Herrscherhaus von Bahrein ist sunnitisch. Die Mehrheit der Bevölkerung des Golfstaates bekennt sich zum schiitischen Islam.

          Topmeldungen

          Smartphonenutzer vor einer Wechat-Werbung in Hongkong

          China kommt gut weg : Was Trumps Tiktok-Kompromiss bedeutet

          Die umstrittene Video-App darf ein Bündnis mit Oracle und Walmart schließen. Aber die Chinesen behalten Einfluss. Auch das Unternehmen hinter der Kommunikations-Plattform Wechat kann wegen eines amerikanischen Gerichtsurteils vorerst aufatmen.

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.