https://www.faz.net/-gq5-89e1x

Angriffe in Syrien : Russland bietet Assad-Gegnern Luftangriffe an

  • Aktualisiert am

Rauchwolken steigen am vergangenen Samstag in der Region von Maaret al Numan nach einem Angriff empor, den syrische Rebellen Russland zuschreiben Bild: Reuters

Russland bombardiere die Anti-Assad-Truppen nicht gezielt, sagt Außenminister Lawrow. Im Gegenteil wolle Moskau auch die Freie Syrische Armee unterstützen. Die Reaktion der Rebellen ist eindeutig.

          1 Min.

          Rebellen der sogenannten Freien Syrischen Armee (FSA) haben russische Vorschläge für eine Zusammenarbeit abgelehnt. Zunächst müssten die Angriffe der russischen Luftwaffe auf sie aufhören, erklärten Vertreter der unter dem Banner der FSA kämpfenden Gruppen am Samstag. Erst nach einem Ende der Bombardements würde eine Kooperation erwogen. Auch der russische Vorschlag von Parlaments- und Präsidentenwahlen stieß auf Ablehnung. Er bedeute lediglich, dass Russland verlange, Präsident Baschar al Assad für eine Übergangsphase an der Macht zu lassen, sagte der Chef der Gruppe Fursan al Hak. Nach Angaben des russischen Parlamentsabgeordneten Alexander Juschtschenko sei Assad bereit „Wahlen unter der Teilnahme aller politischen Kräfte zu organisieren, die wollen, dass Syrien gedeiht".

          Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte im Gespräch mit Amerikas Außenminister John Kerry am Samstag erklärt, Russland sei durchaus bereit, die FSA mit Luftangriffen im Kampf gegen Extremisten zu unterstützen. Jedoch habe das russische Militär keine Informationen über die Rebellen-Gruppe. Der Minister hatte die Vereinigten Staaten aufgefordert, Russland mit Angaben über deren Positionen zu versorgen. Bereits früher hatte Russland erklärt, die FSA existiere anscheinend  faktisch nicht.

          Mehr als 900 russische Einsätze

          Seit Beginn der Luftangriffe habe das russische Militär mehr als 900 Einsätze in Syrien geflogen, sagte Igor Konaschenkow vom Verteidigungsministerium in Moskau. Dabei seien mehr als 800 Ziele zerstört worden. Der Westen wirft Russland vor, vor allem von Amerika unterstützte syrische Oppositionsgruppen anzugreifen statt die Extremisten des Islamischen Staates (IS). Washingtons Verteidigungsminister Ashton Carter hatte zuletzt erklärt, amerikanische Spezialeinheiten würden nun fallweise selbst mit Spezialeinheiten in die Kämpfe gegen den IS eingreifen. Die FSA ist in weiten Teilen Syriens durch islamistische Gruppen wie die mit der Al Qaida verbündete Nusra-Front und den IS verdrängt worden.

          Bereits in den kommenden Tagen wollen Lawrow und Kerry ihre Verhandlungen über den Syrien-Konflikt fortsetzen. Der russische Außenminister machte sich für eine erweiterte Gesprächsrunde stark. Auch der Iran, Ägypten, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien müssten in die Suche nach einer Lösung eingebunden werden.

          Verschärfte Gefechte : Kämpfe in Syrien dauern an

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.