https://www.faz.net/-gq5-87ii8

Krieg gegen IS : Amerika warnt vor russischem Truppenaufmarsch in Syrien

  • Aktualisiert am

Kriegsgebiet: Panzer in der Nähe der syrischen Hafenstadt Latakia. Bild: Reuters

Die Vereinigten Staaten befürchten eine weitere Eskalation des Konflikts in Syrien, sollte Moskau Truppen schicken. Russland hat Kriegsmaterial dorthin gebracht und nun die Möglichkeit 3000 Soldaten und Kampfflugzeuge dort zu stationieren.

          2 Min.

          Seitdem Waldimir Putin bekannt gegeben hat, gegebenenfalls mit russischen Militär gegen die Truppen des „Islamischen Staats“ zu kämpfen, wächst die Angst in Washington. Nun haben die Vereinigten Staaten Russland offiziell vor einem möglichen Truppenaufbau in Syrien gewarnt.

          Wie das amerikanische Außenamt mitteilte, sprach Außenminister John Kerry am Samstag in einem Telefonat mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow „amerikanische Besorgnisse“ über Berichte an, „die auf einen dortigen unmittelbaren erhöhten russischen Militäraufbau hindeuten“.

          Kerry habe klar gemacht, „dass diese Aktionen, sollten solche Berichte akkurat sein, den Konflikt weiter eskalieren könnten“. Sie könnten zu einem größeren Verlust unschuldiger Menschenleben führen und die Flüchtlingsströme vergrößern. Zudem bestünde das Risiko einer Konfrontation mit der internationalen Koalition im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS).

          Russland hat kürzlich vorgefertigte mobile Wohneinheiten auf einem syrischen Flugplatz transportiert. Daneben wurde ein mobiles Luftraumkontrollzentrum aufgebaut. Der Flugplatz gehört zu Latakia, der größten Hafenstadt in Syrien. In den letzten Tagen gingen in den syrischen Nachbarstaaten Anfragen zu russischen Überflugrechten ein

          In den Vereinigten Staaten ist man sich über Putins Pläne nicht sicher. Er hätte aber nun die Möglichkeit bis zu 3000 Soldaten direkt in Syrien zu stationieren. Die Militärbasis könnte auch benutzt werden um direkt Flugangriffe auf die Gegner des Assad-Regimes zu fliegen. Nach Informationen der „New York Times“ sind das amerikanische Außenministerium und auch das Weiße Haus alarmiert. Eine Verlegung von russischen Soldaten und Kriegsmaterial nach Syrien konnte bisher aber noch nicht bestätigt werden.

          Die Vereinigten Staaten und der amerikanische Außenminister John Kerry bemühen sich weiterhin an einer diplomatischen Lösung des Konflikts. „Wir haben regelmäßig unsere Bedenken gegenüber der militärischen Unterstützung des Assad-Regimes durch Russland geäußert“, sagte John Kirby, der Pressesprecher des Außenministeriums, „wenn sich unsere Vermutungen bewahrheiten, würde das das russische Engagement eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts zu finden in Frage stellen.“

          Am Freitag hatte Wladimir Putin Berichte über ein militärisches Eingreifen Russlands in den Konflikt als „verfrüht“ abgetan.

          Doch nicht nur die Vereinigten Staaten machen sich Sorgen, auch Saudi-Arabien sieht die Entwicklungen kritisch. Der saudische Außenminister Adel al-Jubeir äußerte sich am Rande des Besuchs von König Salman in Washington: „Wenn die Berichte wahr sind, würde das eine ernsthafte und eine sehr gefährliche Eskalation der Lage darstellen.“

          Angriff auf antike Stätten : „IS“ zerstört teilweise weiteren Tempel in Palmyra

          Topmeldungen

          Wenn zwei Welten aufeinandertreffen: Fridays-for-Future-Aktivisten demonstrieren vor einem Siemens-Gebäude in Berlin.

          Die Macht der Managerkinder : Klimaverhör am Küchentisch

          Auch Vorstandschefs haben klimabewegte Kinder. In Interviews berichten sie von Diskussionen am Küchentisch und wie das angeblich ihre Entscheidungen beeinflusst. Doch wie läuft das ab? Der REWE-Chef gibt Einblicke.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Boris Johnson am 24. November im britischen Unterhaus

          Britischer Premierminister : Boris Johnson ist nicht am Ende

          Johnsons politisches Wirken ist zuverlässig begleitet von Kapriolen und Unbedachtheiten. Nicht erst nach einer missratenen Rede zweifeln viele an seiner Eignung als Premierminister. Doch seine Machtbasis ist solide.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.