https://www.faz.net/-gq5-zd72

Ägypten : Mubarak soll am 3. August vor Gericht gestellt werden

  • Aktualisiert am

Im Oktober 2010: Husni Mubarak, als er noch Präsident Ägyptens war Bild: dpa

Der frühere ägyptische Staatspräsident Husni Mubarak und seine beiden Söhne sollen am 3. August vor Gericht gestellt werden. Dies teilte die staatliche Nachrichtenagentur Mena am Mittwoch mit.

          1 Min.

          Der Prozess gegen den früheren ägyptischen Staatspräsidenten Husni Mubarak und seine beiden Söhne beginnt am 3. August. Die amtliche Nachrichtenagentur Mena berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Justizkreise, Mubarak werde sich wegen Korruption und des Mordes an Demonstranten während des 18 Tage dauernden Aufstands verantworten müssen, der schließlich zu seinem Sturz am 11. Februar führte.

          Der 83 Jahre alte Mubarak wird beschuldigt, mit dem ehemaligen Sicherheitschef und weiteren Offizieren im Falle der tödlichen Schüsse auf die Demonstranten konspiriert zu haben. Ihm, seinen Söhnen Gamal und Alaa und seinem Geschäftspartner Hussein Salem wird auch vorgeworfen, ihre Macht missbraucht zu haben, um sich persönlich zu bereichern. Bei den Protesten wurden nach Angaben der Regierung mindestens 846 Demonstranten getötet.

          Mubarak verbringt seine Untersuchungshaft bislang in einem Krankenhaus in dem Sinai-Badeort Scharm al Scheich. Seine Söhne sitzen im Tora-Gefängnis vor Kairo ein. Der ägyptische Generalstaatsanwalt hatte am Dienstag mitgeteilt, Mubaraks Gesundheitszustand lasse eine Verlegung in ein Gefängnis nicht zu.

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Der damalige Justizminister Clemente Mastella (rechts) mit Ministerpräsident Romano Prodi 2006 im Parlament in Rom

          Regierungskrise in Italien : Der Mann, der Conte retten will

          Clemente Mastella hat Ministerpräsident Conte ein Angebot gemacht: Er will ihm für die Vertrauensabstimmung eine Mehrheit im Parlament organisieren. Mastella ist Bürgermeister der Kleinstadt Benevento, aber er hat beste Kontakte nach Rom.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.