https://www.faz.net/-gq5-70r6b

Ägypten : Mubarak im Koma

  • Aktualisiert am

Nach der Urteilsverkündung im Juni war Mubarak in die Gefängnisklinik verlegt worden Bild: Reuters

Der ehemalige ägyptische Präsident Mubarak liegt laut ägyptischen Sicherheitskreisen im Koma. Lebenserhaltende Maschinen seien aber nicht mehr nötig. Zuvor war Mubarak schon für „klinisch tot“ erklärt worden.

          2 Min.

          Husni Mubarak liegt laut ägyptischen Sicherheitskreisen im Koma. Sein Herz und andere lebenswichtige Organe funktionierten aber wieder, lebenserhaltende Maschinen seien daher nicht länger nötig, erklärten die Sicherheitsvertreter am Mittwoch in Kairo. Ein Team aus 15 Ärzten überwache den Gesundheitszustand des 84-Jährigen.

          Die amtliche Nachrichtenagentur Mena hatte gemeldet, der langjährige ägyptische Machthaber sei in der Nacht zum Mittwoch bereits für „klinisch tot“ erklärt worden. Mubarak, der am 2. Juni zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wurde, weil er während des gegen ihn gerichteten Aufstands Anfang vergangenen Jahres nichts gegen die Tötung von Demonstranten unternommen hatte, soll einen Herzinfarkt erlitten haben.

          Mubarak war am Abend aus der Klinik des Tora-Gefängnisses in das Militärkrankenhaus im Stadtteil Maadi gebracht worden. Die Gefängnisklinik hatte mitgeteilt, er habe einen Hirnschlag erlitten.

          Mamduh Schahin, Mitglied des in Ägypten herrschenden Militärrates, wies die Darstellung der Staatsmedien zurück. „Er ist nicht klinisch tot, wie berichtet wurde“, sagte der General dem amerikanischen Sender CNN. „Er hatte einen Herzattacke, sein Herz hörte auf zu schlagen und er wurde durch Elektroschocks gerettet und dann künstlich beatmet.“ Außerdem habe sich ein Blutgerinnsel in seinem Gehirn gebildet. „Sein Gesundheitszustand verschlechtert sich und er ist in kritischem Zustand“, sagte Schahin.

          Seit Tagen schon rätseln die Ägypter über den Gesundheitszustand ihres früheren Präsidenten. Sie fragten sich, ob er wirklich todkrank ist oder ob seine ehemaligen Weggefährten vielleicht versuchen, die Lage zu dramatisieren, um seine Verlegung in ein Krankenhaus zu rechtfertigen. Vor allem etliche ehemalige politische Gefangene hatten sich verbittert über eine „Sonderbehandlung“ geäußert, die Mubarak ihrer Ansicht nach genossen habe.

          Nach Urteilsverkündung in die Gefängnisklinik

          Der ehemalige Präsident war Anfang Juni wegen seiner Mitschuld am Tod von Demonstranten während der Massenproteste, die im Februar 2011 schließlich zu seinem Rücktritt führten, zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Nach der Urteilsverkündung war er in die Gefängnisklinik verlegt worden. Schon damals hatte er eine Art Nervenzusammenbruch erlitten. Die Untersuchungshaft hatte Mubarak noch relativ komfortabel in einem gut ausgestatteten Krankenhaus des Militärs verbracht.

          Nach der Urteilsverkündung hatten Tausende Ägypter im ganzen Land gegen das ihrer Meinung nach zu milde Urteil protestiert und die Todesstrafe für Mubarak gefordert, der Ägypten bis zu seinem Sturz über drei Jahrzehnte mit harter Hand regiert hatte.

          Mubaraks Nachfolger wurde am vergangenen Wochenende gewählt. In einer Stichwahl um das Präsidentenamt mussten sich die Ägypter zwischen dem konservativ-religiösen Muslimbruder Mohammed Mursi und Ahmed Schafik, den Mubarak in seinen letzten Amtstagen noch zum Regierungschef ernannt hatte, entscheiden. Obwohl das Wahlergebnis offiziell noch nicht verkündet wurde, beanspruchen beide den Sieg für sich.

          Von der einstigen Machtfülle Mubaraks wird der neue Präsident allerdings nur träumen können. Der Militärrat hat die Befugnisse des künftigen Staatsoberhaupts bereits zu eigenen Gunsten drastisch beschnitten. Auf dem Tahrir-Platz in Kairo, wo in der Nacht zum Mittwoch tausende Anhänger der Muslimbruderschaft den noch nicht offiziell bestätigten Sieg Mursis feierten und zugleich gegen die Militärführung protestierten, wurden die sich widersprechenden Berichte über den Zustand Mubaraks aufmerksam verfolgt.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.