https://www.faz.net/-gq5-6w3fg

Abermals 100 Tote? : Berichte über Massaker in Syrien

  • Aktualisiert am

Eine am 21. Dezember von Oppositionellen veröffentlichte Aufnahme von Militärfahrzeugen in Homs Bild: dapd

In Syrien sollen Regierungstruppen abermals ein Massaker angerichtet haben. Nach Angaben von Oppositionellen wurden in Kfar Owaid mindestens 100 Menschen getötet.

          1 Min.

          In der nordsyrischen Stadt Kfar Owaid haben syrische Streitkräfte nach Angaben von Oppositionellen am Dienstag ein Massaker angerichtet und mindestens 100 Menschen getötet. Streitkräfte seien mit schweren Waffen gegen Regimegegner in der Stadt vorgegangen, die in der Provinz Idlib liegt.

          Das „Syrische Observatorium für Menschenrechte“ in London sprach von 111 Toten, die örtlichen Koordinationskomitees von „mehr als 100“. Der oppositionelle Syrische Nationalrat teilte mit, es sei in der Gegend in wenigen Tagen zu mehreren Massakern mit insgesamt etwa 250 Toten gekommen. Er forderte die Einrichtung einer Schutzzone in den Provinzen Idlib und Homs, die international gesichert werden müsse.

          Die Arabische Liga forderte die syrische Führung auf, sofort alle Militäreinsätze gegen Oppositionelle zu beenden. Der Generalsekretär der Liga, Nabil al Arabi, sagte am Mittwoch in Kairo, die jüngsten Berichte über eine Zunahme der Gewalt in Syrien hätten ihn sehr beunruhigt. Das Auswärtige Amt in Berlin plant nach Informationen dieser Zeitung, seine Beziehungen zur Arabischen Liga aufzuwerten. Damit will Berlin würdigen, dass die Liga in den Libyen- und Syrienkrisen zu einer wirkungsvollen Regionalorganisation geworden sei.

          Beobachter am Donnerstag in Damaskus?

          Generalsekretär al Arabi sagte, Syriens Präsident Assad und die Regierung müssten für eine Situation sorgen, in der es den arabischen Beobachtern möglich sei, ihre Aufgabe zu erfüllen, fügte er hinzu. Die Arabische Liga will an diesem Donnerstag ein Voraus-Team von 14 Diplomaten und Experten nach Damaskus schicken.

          Frankreich rief Russland auf, die Verhandlungen im UN-Sicherheitsrat zu Syrien zu „beschleunigen“. Der Sicherheitsrat müsse dringend eine Resolution verabschieden, in der „das Ende der Repression“ gefordert werde, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Mittwoch in Paris.

          Russland und China hatten im Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf vorgelegt, der den Europäern und anderen Mitgliedern des Rates nicht weit genug geht. Er verurteilt die Demonstranten im gleichen Maße wie Assads Militär und Polizei. Auch der oppositionelle syrische Nationalrat forderte eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates. Dieser solle das Regime zwingen, seine Truppen aus den belagerten Gebieten abzuziehen.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.