https://www.faz.net/-gpf-6lh2d

Naher Osten : Patriarch ruft zu Frieden auf - neue Gewalt in Gaza

  • Aktualisiert am

Bewaffnete Mitglieder der Hamas geben in Gaza-Stadt eine Erklärung ab Bild: REUTERS

Der lateinische Patriarch von Jerusalem rief zu Weihnachten zur Versöhnung in Nahost auf. Doch die Lage im Gazastreifen bleibt angespannt. Bei einem Feuergefecht mit israelischen Soldaten wurden zwei Palästinenser getötet.

          2 Min.

          Das Blutvergießen im Heiligen Land ging auch Weihnachten weiter. Nur kurz nach einem Aufruf des höchsten Vatikanvertreters in Nahost zum Gebet für den Frieden gab es im Gazastreifen wieder Tote. Der lateinische Patriarch Fouad Twal sprach sich während der Mitternachtsmesse in Bethlehem für einen Dialog zwischen den Religionen aus. „Dieser Dialog ist zwingend erforderlich“, mahnte Twal. „Er ist die Antwort auf den modernen Atheismus und Fundamentalismus.“

          Bei einem Feuergefecht am Rande des Gazastreifens töteten israelische Soldaten jedoch abermals zwei militante Palästinenser. Der militärische Arm der radikalen Hamas- Organisation drohte mit neuer Gewalt. Der Patriarch verurteilte in der Nacht zum Samstag jegliche Form von Gewalt, Extremismus, Ungerechtigkeit und Vorurteilen. Er betete in Anwesenheit von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas dafür, dass Jerusalem nicht nur die Hauptstadt zweier Nationen (Israels und eines unabhängigen Palästinenserstaates) werde, sondern auch ein Modell für eine Welt der Harmonie und der Koexistenz der drei monotheistischen Weltreligionen.

          Zwei Tote bei Gefechten

          Doch die Realität in Nahost bleibt prekär: Zwei Mitglieder der radikalen Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad wurden am Sonntag am Rande des Gazastreifens bei einem Gefecht mit israelischen Soldaten getötet. Nach Darstellung der israelischen Armee hatten sie versucht, am Grenzzaun Sprengsätze zu legen. Der Sprecher des militärischen Arms der Hamas, Abu Obeida, hatte am Samstag nach den jüngsten israelischen Luftangriffen im Gazastreifen angekündigt: „Die Versuche des Feindes, eine Eskalation der Lage herbeizuführen, werden nicht mit Schweigen beantwortet.“

          Der lateinische Patriarch Fouad Twal bei der Messe in Bethlehem

          Am Freitagnachmittag war die traditionelle Weihnachtsprozession aus Jerusalem in Bethlehem eingezogen. Palästinensische Christen und Besucher aus aller Welt bereiteten den Teilnehmern, die von Twal angeführt wurden, einen feierlichen Empfang auf dem zentralen Krippenplatz.

          Die Hotels in dem kleinen Städtchen im südlichen Westjordanland, das großteils von einer Mauer umgeben ist, sind voll ausgebucht. Bethlehem hofft bis zum Jahresende auf eine Rekordzahl von bis zu zwei Millionen Besuchern für 2010.

          Die wirtschaftliche Lage in Bethlehem hat sich in den letzten Jahren verbessert, die Einwohner leiden jedoch weiter unter der Besatzung Israels. Israel hat für die Weihnachtszeit etwa 7000 Reisegenehmigungen für Palästinenser aus dem Westjordanland ausgestellt. Mehrere hundert christliche Palästinenser im Gazastreifen erhielten von Israel Passierscheine für eine Reise ins Westjordanland. Insgesamt leben im Gazastreifen mit seiner Bevölkerung von gut 1,5 Millionen Menschen etwa 3000 Christen. In diesem Jahr hat Israel auch 200 Einreisegenehmigungen an Christen aus arabischen Staaten erteilt.

          Weitere Themen

          Der lange Schatten der alten Koalition

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Suche nach der Mitte

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.