https://www.faz.net/-gpf-qxiy

Naher Osten : Israel verläßt Gaza-Streifen

  • Aktualisiert am

Mit dem Einholen der Flagge am Hauptquartier der Armee in der geräumten Siedlung Newe Dekalim hat Israel symbolisch die Besatzung im Gaza-Streifen nach 38 Jahren beendet. Bis Montag morgen sollten die letzten israelischen Soldaten den Gaza-Streifen verlassen haben.

          1 Min.

          Mit dem Einholen der Flagge am Hauptquartier der israelischen Armee in der geräumten Siedlung Newe Dekalim hat Israel am Sonntagabend symbolisch die Besatzung im Gaza-Streifen nach 38 Jahren beendet. Bis Montagmorgen sollten die letzten israelischen Soldaten den Gazastreifen verlassen haben. Zuvor hatte die israelische Regierung die Militärverwaltung im Gaza-Streifen aufgehoben und Grünes Licht für den endgültigen Rückzug aus dem Palästinensergebiet gegeben. Palästinensische Polizei ging bereits am Abend in Position, um die Kontrolle zu übernehmen. Eine ursprünglich geplante feierliche Übergabezeremonie scheiterte an einem Streit über die Abzugsmodalitäten.

          Die Palästinenser sagten ihre Teilnahme an der am Eres-Kontrollpunkt geplanten Feier kurzfristig ab, nachdem das israelische Kabinett gegen einen Abriß der Synagogen in den geräumten Siedlungen entschieden hatte. Die Palästinenserführung hatte um den Abriss gebeten, da eine Schändung der Gotteshäuser durch militante Palästinenser befürchtet wird.

          „Einen hohen Preis bezahlt“

          Auch die Entscheidung Israels, den Rafah-Grenzübergang zwischen dem Gaza-Streifen und Ägypten wegen Renovierungsarbeiten sechs Monate zu schließen, sorgte für Verstimmungen. Während dieser Zeit müssen die Palästinenser über einen Umweg, der über israelisches Gebiet führt, aus dem Gazastreifen nach Ägypten ein- und ausreisen.

          Beim feierlichen Einholen der Flagge in Newe Dekalim, der früheren „Hauptstadt“ des Siedlungsblocks Gusch Katif, sagte der israelische Generalstabschef Dan Halutz, Israel und seine Armee hätten mit hunderten von Toten und Verletzten einen hohen Preis für die 38 Jahre der Besatzung gezahlt. „Wir gehen erhobenen Hauptes“, betonte er gleichzeitig. An der Zeremonie nahmen ausschließlich Israelis teil.

          „Zurückgelassene Sprengstoffe auszumachen“

          In der Nähe der geräumten Siedlungen im Gaza-Streifen warteten am Sonntag abend bereits tausende palästinensische Polizisten darauf, die Kontrolle von der abrückenden Armee übernehmen zu können. Man sei bereit, noch in der Nacht in die etwa zwei Kilometer entfernte geräumte Siedlung Dugit einzurücken, sagte ein palästinensischer Offizier an einem Kontrollpunkt im Norden des Gaza-Streifens. „Unsere Aufgabe ist es, Gefahren wie zurückgelassene Sprengstoffe auszumachen und zu beseitigen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.