https://www.faz.net/-gpf-qv65

Naher Osten : Israel leitet Offensive gegen Hamas ein

  • Aktualisiert am

Israelischer Panzer beim Gazastreifen Bild: AP

Zwei Wochen nachdem die israelische Armee den Gazastreifen verlassen hat, eskaliert wieder die Gewalt. Die israelischen Truppen leiteten eine neue Offensive gegen die palästinensische Hamas-Bewegung ein und brachten Artillerie in Stellung.

          1 Min.

          Eine Woche nach dem vollständigen israelischen Abzug aus dem Gazastreifen steht die Waffenruhe mit den Palästinensern vor dem Zusammenbruch. Die israelischen Truppen leiteten eine neue Offensive gegen die palästinensische Hamas-Bewegung ein und brachten Artillerie in Stellung. Selbst ein Einmarsch wurde nicht ausgeschlossen.

          Israel fordert, daß die palästinensische Autonomiebehörde die Raketenangriffe der Hamas aus dem Gazastreifen auf israelische Ortschaften stoppt. Der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon erklärte am Sonntag, die Truppen würden „alle Mittel“ einsetzen, um die Terroristen, ihre Ausrüstung und ihre Verstecke zu treffen. Dies gelte nicht nur für den Gazastreifen, sondern auch für das Westjordanland.

          Generalmajor Jisrael Ziv deutete an, daß Israel auch die sogenannten gezielten Tötungen von palästinensischen Extremisten wieder aufnehmen könnte. Der palästinensische Chefunterhändler Sajeb Erakat sagte, die israelische Offensive führe zu nichts. Ein Zusammenbruch des Waffenstillstands diene keiner Seite. Erakat forderte den amerikanischen Präsidenten George W. Bush auf, sich in den Konflikt einzuschalten, um die Situation zu beruhigen.

          Gaza: Krater nach einem israelischen Luftangriff
          Gaza: Krater nach einem israelischen Luftangriff : Bild: REUTERS

          Israelische Kampfflugzeuge griffen in der Nacht zum Sonntag mehrere Ziele im Gazastreifen an, darunter Werkstätten zur Herstellung von Waffen und eine Schule, die der Hamas als Stützpunkt gedient haben soll. 19 Menschen wurden leicht verletzt. Im Westjordanland nahmen Soldaten 209 Palästinenser fest, unter ihnen auch den Hamas-Führer Hassan Jussef. Zuvor waren am Samstag in Gaza bereits zwei Autos bombardiert worden; dabei wurden zwei Hamas-Funktionäre getötet.

          Das israelische Sicherheitskabinett habe beschlossen, „einen umfassenden Angriff auf die Hamas zu starten“, sagte Generalmajor Ziv. Die Offensive trage die Bezeichnung „Operation Erster Regen“. Auslöser war der Beschuß israelischer Ortschaften mit etwa 40 Raketen aus dem Gazastreifen. Der Plan schließe neben Luftangriffen auch einen Truppenvorstoß ein, doch müsse dieser Teil noch vom ganzen Kabinett gebilligt werden, verlautete aus Militärkreisen. Entlang der Grenze zum Gazastreifen brachten die Streitkräfte fünf Artilleriegeschütze in Stellung. Die Geschütze gaben am Sonntag mehrere Schüsse auf unbewohntes Gebiet im Norden des Gazastreifens ab. Die Hamas drohte Israel mit Racheaktionen. Ein Sprecher des palästinensischen Innenministeriums verurteilte die Offensive Israels als „ernsthafte Eskalation, die zu einer neuen Ära der Gewalt führen wird“.

          Weitere Themen

          Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm Video-Seite öffnen

          Erpressungstrojaner : Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm

          Die größte Pipeline der USA ist kürzlich Ziel eines Hackerangriffs geworden. Ein Erpressungstrojaner hat das gesamte Rohrleitungsnetz von Texas bis New York vorübergehend stillgelegt. Die US-Bundespolizei FBI macht eine Hackergruppe namens Darkside für den Cyberangriff verantwortlich.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.