https://www.faz.net/-gpf-73g2a

Naher Osten : Hamas schießt Dutzende Geschosse auf Israel

  • Aktualisiert am

Tiefer Bombenkrater: Spuren eines israelischen Luftangriffs gegen eine Stellung der Hamas. Bild: dpa

Das erste Mal seit Juni hat sich Israel mit der Hamas offene Gefechte geliefert. Die radikalislamische Organisation feuerte als Reaktion auf einen israelischen Luftangriff Dutzende Raketen und Mörsergranaten auf den Süden Israels.

          1 Min.

          Die radikalislamische Hamas hat nach einem israelischen Luftangriff mehr als ein Dutzend Raketen oder Mörsergranaten auf den Süden Israels abgefeuert. Durch die Attacke vom Gaza-Streifen aus wurde nach israelischen Armeeangaben niemand verletzt. Das israelische Militär beschoss daraufhin am Montag die Stadt Chan Junes. Dabei sind drei Palästinenser verletzt worden, einer davon schwer, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums von Gaza.

          Am Montagmorgen sind in der Umgebung der Ortschaften Ofakim und Kerem Schalom im Süden Israels nach israelischen Polizeiangaben insgesamt 22 Geschosse eingeschlagen. Die Essedin-al-Kassam-Brigaden, der bewaffnete Arm der in Gaza regierenden Hamas, übernahmen die Verantwortung für die Attacke. Als Reaktion auf den „jüngsten Angriff auf Rafah“ hätte die militante Organisation nach eigenen Angaben gemeinsam mit den Al-Quds-Brigaden „Raketen auf militärische Stellungen“ Israels gefeuert. Die Al-Quds-Brigaden bilden den bewaffneten Arm der palästinensischen Organisation Islamischer Dschihad, die mit der Hamas kooperiert.

          Erste Eskalation seit Juni

          Am Sonntagabend waren bei einem Angriff der israelischen Luftwaffe auf Rafah an der Grenze zu Ägypten nach Angaben der Hamas Gesundheitsbehörden mindestens zehn Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Die israelische Armee sagte, der Angriff habe sich gegen zwei militante Islamisten gerichtet. Einer der Männer sei seit Jahren in terroristische Aktivitäten gegen israelische Zivilisten und das Militär verwickelt gewesen, darunter das Abfeuern von Raketen und der Bau von Waffen.

          Es ist das erste Mal seit vergangenem Juni, das sich Hamas und die israelische Armee eine offene Auseinandersetzung liefern. Bislang hielt sich die Hamas zumindest offiziell an eine Waffenruhe. Diese hatte aber militante Salafisten und Dschihadisten nicht davon abgehalten, von Gaza aus wiederholt Geschosse auf israelisches Territorium abzufeuern. Als die Gewalt im Juni zuletzt eskalierte, gingen über 150 Geschosse über Israel nieder. Mehr als 50 Palästinenser wurden damals bei israelischen Angriffen getötet.

          Weitere Themen

          Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          Lockdown-Frust war nicht der Grund

          Krawalle in Stuttgart : Lockdown-Frust war nicht der Grund

          Ein Ermittlungsbericht über die „Partymeute“ belegt: Knapp drei Viertel der überwiegend jungen Männer war schon vorher durch Straftaten auffällig geworden. Und sie stammen aus Deutschland ebenso wie aus dem Ausland.

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.