https://www.faz.net/-gpf-pkip

Naher Osten : Begrabt ihn in Jerusalem

  • -Aktualisiert am

Arafats Anhänger fordern eine Ruhestätte in Jerusalem Bild: AP

Der Publizist Rafael Seligmann plädiert dafür, Arafat in Jerusalem zu bestatten; das sei „Voraussetzung einer Versöhnung“ zwischen Israelis und Palästinensern.

          1 Min.

          Jassir Arafat muß in Jerusalem beerdigt werden - in Reichweite von Theodor Herzl, dem Begründer des politischen Zionismus, also des Staates Israel. Denn Arafat ist der Vater der palästinensischen Nation.

          Arafat war ein Terrorist. Er hat Blut vergossen: jüdisches, viel mehr noch palästinensisches. Doch anders als Yomo Kenyatta und Nelson Mandela, die nach dem Untergrund allein auf die politische Karte setzten, brachte es Arafat nicht fertig, der Gewalt unwiderruflich abzuschwören und Staatsmann zu werden. Mit der Rolle des Diplomaten und Politikers hat er nur kokettiert.

          Friedlicher Ausgleich ist notwendig

          Napoleon hatte durch seine Eroberungskriege Hunderttausende auf dem Gewissen. Nach seiner endgültigen Niederlage verbannten ihn die Engländer 1815 auf die Insel St. Helena, wo er sechs Jahre später starb und begraben wurde. Knapp zwanzig Jahre darauf sahen sich die Briten gezwungen, die Überführung der sterblichen Reste des Eroberers nach Paris zu erlauben, wo er bis heute im Invalidendom ruht. Die Engländer hatten begriffen, daß eine bleibende Aussöhnung mit Frankreich ohne eine Ehrung des französischen Kaisers unmöglich war.

          Diese Klugheit ist heute von Jerusalem gefordert. Israelis und Palästinenser leben auf dem gleichen Landstrich. Gewalt, das sollten beide Seiten begriffen haben, bringt keine Lösung. Also ist ein friedlicher Ausgleich notwendig. Dafür wiederum braucht man Arafat als Symbolfigur der Palästinenser und Jerusalem als deren Hauptstadt. Eine würdige Ruhestätte für Arafat in der allen heiligen Metropole ist die Voraussetzung einer Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern. Zumindest nach seinem Tod sollte Arafat ausschließlich dem Frieden dienen, indem er eine Grabstätte in Jerusalem erhält.

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.