https://www.faz.net/-gpf-u7nt

Naher Osten : Anschlag in Iran - Sadr auf der Flucht?

  • Aktualisiert am

Wo ist Sadr? In Iran, sagen die Amerikaner, im Irak, sagen seine Gefolgsleute Bild: AFP

Bei der Detonation einer Autobombe in Sahedan kamen mindestens elf Mitglieder der iranischen Revolutionsgarde ums Leben. Derweil soll der irakische Schiitenführer Muqtada Sadr aus Furcht vor der amerikanischen Offensive in das Nachbarland geflohen sein.

          Bei einem Bombenanschlag im Südosten Irans sind nach jüngsten Angaben elf Menschen getötet worden. 30 weitere Personen seien verletzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch. Bei den Opfern handelt es sich um Mitglieder der paramilitärischen Revolutionsgarde. Ein mit Sprengstoff beladenes Auto explodierte vor dem Bus der Gardisten in der Nähe von Sahedan, der Hauptstadt der Provinz Sistan-Balutschistan an der Grenze zu Pakistan und Afghanistan.

          Die Revolutionsgarde ist eine militärische Organisation, die nach der Islamischen Revolution 1979 gegründet wurde und die neben den regulären iranischen Streitkräften existiert. Zu den Hintergründen des Anschlags gibt es in Iran nur vage Andeutungen. „Aufständische und Elemente der Unsicherheit“ stünden hinter der „blinden terroristischen Tat“, zitierte Irna Kassem Resaei, einen Kommandeur der Revolutionsgarde.

          Ein Verdächtiger festgenommen

          Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, ein Verdächtiger sei knapp eine Stunde nach dem Anschlag festgenommen worden. Wie Irna berichtete, stoppte ein mit Sprengstoff beladener Pkw vor dem Bus der Revolutionsgardisten und zwang diesen zum Halten. Die Insassen sprangen heraus und flohen auf Motorrädern, bevor der Wagen wenige Sekunden später explodierte.

          In dem Gebiet um Sahedan ist es in der Vergangenheit wiederholt zu Gefechten zwischen der Polizei und Drogenschmugglern gekommen. Im Juni wurden zwei Menschen bei mehreren Explosion verletzt.

          Muqtada Sadr angeblich im Iran

          Unterdessen soll sich der irakische Schiitenführer Muqtada Sadr nach Iran abgesetzt haben. Der radikale Geistliche habe Bagdad schon vor Wochen verlassen, sagte ein ranghoher Vertreter der amerikanischen Armee in Washington. Al Sadr werde in Teheran vermutet, wo er Verwandte habe. Ein möglicher Grund für die Flucht könnte die bevorstehende Sicherheitsoffensive amerikanischer und irakischer Truppen sein.

          Al Sadrs Miliz, die Mahdi-Armee, gilt als eines der wichtigsten Ziele der Operation. Es sei nicht bekannt, in welchem Ausmaß Sadr seine Miliz vom Exil aus kontrollieren könne, sagte der Gewährsmann, der anonym bleiben wollte.

          „Er ist immer noch im Irak“

          Muqtada Sadr nahestehende Kreise widersprechen diesen Informationen. Der irakische Schiitenprediger halte sich nach wie vor im Irak auf. „Er ist immer noch im Irak und arbeitet normal“, sagte der Chef von Sadrs Parlamentsfraktion, Nasser el Rubaie, am Mittwoch.

          Der Fraktionschef der Sadr-Bewegung, die über 32 der 275 Sitze im Parlament verfügt und mehrere Minister stellt, nannte die Berichte „lächerlich“. Bassam el Aathari, einer von Sadrs Mitarbeitern in der den Schiiten heiligen Stadt Nadschaf, erklärte, Sadr halte sich dort auf. Falls Sadr vorhabe, sich ins Ausland zu begeben, werde dies angekündigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.