https://www.faz.net/-gpf-9e39g

Denuklearisierung : Nächster Korea-Gipfel am 18. September

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un freut sich am Donnerstag beim Treffen mit der Delegation aus Südkorea. Noch diesen September wollen sich Kim und Moon treffen. Bild: AP

Die atomare Abrüstung Nordkoreas kommt nicht voran. Nun will Südkoreas Präsident noch im September nach Pjöngjang. Gelingt ihm der Durchbruch?

          1 Min.

          Süd- und Nordkorea wollen in diesem Monat ihr drittes Gipfeltreffen in diesem Jahr abhalten. Südkoreas Präsident Moon Jae-in werde zu Gesprächen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un am 18. September für drei Tage nach Pjöngjang reisen, teilte das Präsidialamt in Seoul am Donnerstag mit. Auf den Termin hätten sich beide Seiten beim Besuch einer südkoreanischen Delegation am Mittwoch in Pjöngjang geeinigt.

          Bei seinem Treffen mit der Delegation habe Kim Jong-un zudem seine Bereitschaft zur atomaren Abrüstung bekräftigt, hieß es. „Der Norden und der Süden sollten ihre Bemühungen zum Erreichen der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel intensivieren“, zitierte die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA Kim am Donnerstag. „Es ist unsere unveränderte Haltung und sein Wille, die Gefahr eines bewaffneten Konflikts und den Horror des Krieges von der koreanischen Halbinsel zu verbannen und sie in eine Wiege des Friedens ohne Atomwaffen und frei von atomarer Bedrohung zu verwandeln“, hieß es von KCNA weiter.

          Kim hatte bei seinem Gipfeltreffen mit Amerikas Präsident Donald Trump im Juni einer „Denuklearisierung“ seines Landes zugestimmt. Genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmaßnahmen wurden aber nicht vereinbart. Zuletzt hatte sich die amerikanische Regierung zunehmend unzufrieden mit Nordkorea gezeigt und mangelnde Fortschritte bei der Denuklearisierung beklagt.

          Südkoreas Präsident Moon Jae-in hatte zur Planung des nächsten Gipfeltreffens mit Kim am Mittwoch eine Delegation nach Pjöngjang geschickt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.
          Nach dem Lockdown zieht es die Menschen wie hier in Magdeburg nach draußen und zum Geldausgeben.

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.
          Die Villa der Wannsee-Konferenz in Berlin Zehlendorf

          Holocaust-Debatte : Die Gleichmacher

          Seit kurzem wird die Singularität des Holocausts auch von links in Frage gestellt: Sie verdränge koloniale Genozide und sei eine deutsche Zivilreligion. Die Argumente dieser Kritik sind voller historischer Lücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.