https://www.faz.net/-gpf-a6532

Zum Tode von Giscard d’Estaing : Ein Freund der Deutschen – trotz allem

Im Alter von 94 Jahren verstorben:Valéry Giscard d’Estaing Bild: Morris MacMatzen

Als junger Präsident hat er Frankreich modernisiert. Die Franzosen liebten ihn nicht dafür. Aber Giscard hörte nie auf, ihnen zu dienen – vor allem als Wegbereiter Europas.

          3 Min.

          Frankreich trauert um den großen Staatsmann Valéry Giscard d’Estaing. In seiner Amtszeit als Staatspräsident von 1974 bis 1981 erlebte Frankreich einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modernisierungsschub. Später schrieb sich Giscard ins kollektive Gedächtnis als nimmermüder Europäer ein, der trotz Rückschlägen stets für ein geeintes Europa warb. Am Mittwochabend starb der Herzkranke an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung in seinem Familienanwesen in Authun, wie seine Familie mitteilte. Giscard wurde 94 Jahre alt.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Er war ein Freund Deutschlands und wollte als solcher gesehen werden. Diese positive Einstellung gegenüber dem Nachbarland war aufgrund seiner Biographie alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Giscard wurde 1926 in Koblenz geboren, wo sein Vater, ein Finanzinspektor, als Teil der französischen Besatzungsarmee stationiert war. Er wuchs im besetzten Paris auf und schloss sich nach dem Abitur – gerade 18 Jahre alt – der Résistance an. Giscard war dabei, als im August 1944 Paris befreit wurde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.