https://www.faz.net/-gpf-tqcp

Nachruf auf Anna Politkowskaja : Ein Dolchstoß ins Herz

  • -Aktualisiert am

Trauer in Moskau, Anna Politkowskaja wurde ermordet Bild: REUTERS

Sie war die konsequenteste Sprecherin der Zivilbevölkerung. Sie war die härteste journalistische Kritikerin der Kremlpolitik. Sie wurde bewundert und gehaßt. Dann wurde sie ermordet. Ein Nachruf auf Anna Politkowskaja.

          3 Min.

          Sie war die härteste journalistische Kritikerin der Kremlpolitik und zugleich die verletzlichste. Anna Politkowskaja, die am hellichten Samstag nachmittag im Aufzug ihres Wohnhauses durch vier Pistolenschüsse getötet wurde, schrieb über die Bestialitäten, die in Tschetschenien sowohl von russischen Sicherheitskräften wie von tschetschenischen Einheiten verübt wurden. Damit machte sie sich dem inneren Kreis im Kreml wie dem von Moskau protegierten Regime in Grosnyj verhaßt.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Anna Politkowskaja, eine zierliche Frau mit Brille und grauem Haar, war die konsequenteste und exponierteste Sprecherin der nichtkämpfenden, bei Konflikten am meisten leidenden Zivilbevölkerung. In unermüdlichen Reportagen und Analysen schrieb sie in der kleinen oppositionellen Zeitung „Novaja gazeta“ die Chronik der Unmenschlichkeiten, für die sich ihre russischen Kollegen immer weniger zu interessieren wagen. Sie veröffentlichte mehrere Bücher, das bekannteste „Tschetschenien - die Wahrheit über den Krieg“.

          Leibwächter trotz Morddrohungen abgelehnt

          Für ihren Mut und ihr journalistisches Engagement, das immer auch ein moralisches und emotionales war, wurde Anna Politkowskaja im Westen, aber auch daheim mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Viele Bewunderer hatten geglaubt und gehofft, daß ihr internationales Profil Anna Politkowskaja, die immer wieder Morddrohungen erhielt, Leibwächter aber ablehnte, schützen würde. Als sie vor zwei Jahren zum Geiseldrama in der Schule im nordossetischen Beslan reisen wollte, wurde sie vergiftet, überlebte aber.

          Aufnahmen der Überwachungskameras: Zuerst betrat Anna Politkowskaja das Treppenhaus...

          Mit Anna Politkowskajas Tod erhielt der weitgehend geknebelte, seiner menschlichen Stimme beraubte russische Journalismus, wie sich der Sekretär des Journalistenverbandes, Igor Jakowenko ausdrückte, einen Dolchstoß ins Herz. Die verbliebenen oppositionellen Journalisten, etwa Julia Latynina, die ebenfalls die Kaukasus-Politik des Kreml angreift, äußern sich mehr kommentierend, statt die Ernte riskanter Recherchen auszubreiten.

          Hochgewachsener, dunkelhaariger junger Mörder

          Der mutmaßliche Mörder, den eine Überwachungskamera aufnahm, war, Polizeiangaben zufolge, ein hochgewachsener, schlanker, dunkelhaariger junger Mann. Das Gesicht war unter einer Schirmmütze kaum zu erkennen. Nach Mafiaart hatte der Täter die Mordwaffe, eine Makarow, neben sein Opfer gelegt. Der Verdacht, das Verbrechen bestellt zu haben, fällt insbesondere auf die Machthaber in Grosnyj. Anna Politkowskaja arbeitete zuletzt an einem Aufsatz über Folterungen in Tschetschenien, der an diesem Montag in der „Novaja gazeta“ erscheinen sollte. Zuletzt druckte das Blatt ihren Artikel über die Personenauswahl und die Kampfmethoden jener Tschetschenen, die das moskautreue Regime verteidigen.

          Bürgerrechtler halten auch einen Auftraggeber aus Kreml-Kreisen für wahrscheinlich. Dabei denkt man an Igor Setschin, Präsident Putins mächtigen Vertrauten aus Geheimdiensttagen, der lange dessen Vizestabschef war und heute den Aufsichtsrat des staatlichen Ölkonzerns „Rosneft“ leitet. Kürzlich soll Anna Politkowskaja gegenüber dem vom Exiloligarchen Gussinski betriebenen Oppositionsfernsehen RTVI berichtet haben, Setschin äußere sich im privaten Kreis schlecht über Putin. Interesse an der Beseitigung der Reporterin hatten auch die Armee und die Sicherheitsorgane insgesamt. Frau Politkowskaja schrieb oft über Korruption in den Ministerien, was zu Klagen gegen einige Offiziere führte.

          Präsident Putin schweigt bislang zum Mordfall

          Die tschetschenische Spur ist aber die deutlichste. Am 5. Oktober hatte Frau Politkowskaja, die für RTVI regelmäßig über Tschetschenien berichtet, in einer Sendung erklärt, Ramsan Kadyrow, derzeit tschetschenischer Premierminister und starker Mann in der Kaukasus-Republik, sei des Präsidentenamtes unwürdig. Anlaß war, daß der Sohn des ermordeten früheren Präsidenten an jenem Datum seinen dreißigsten Geburtstag feierte und damit für das Amt wählbar wurde.

          Am Tag, da Anna Politkowskaja starb, beging der von der Journalistin oft geschmähte Präsident Putin, Sternzeichen Waage wie der tschetschenische Premier, in Petersburg mit Gästen seinen 54. Geburtstag. Die Bluttat wirkt, als bringe ein Vasall seinem Herrn den Kopf von dessen Erzfeind als Geschenk dar. Erst kürzlich entbot sich Kadyrow, zur Befriedung der ethnischen Unruhen im nordrussischen Kondopoga seine Einsatztruppen zu schicken. Putin hat zu dem Mordfall bisher geschwiegen.

          Tausende Menschen gedenken Anna Politkowskaja

          Am Sonntag mittag sammelten sich auf dem Moskauer Puschkinplatz um die tausend Menschen, um Anna Politkowskajas zu gedenken. Zu der als Sympathiekundgebung mit dem von Rußland blockierten Georgien geplanten Veranstaltung kamen die Journalisten Jelena Tregubowa, Ljudmila Alexejewa, Mascha Slonim, der Bürgerrechtler Ponomarjow, der Schriftsteller Limonow. Da laute Kundgebungen untersagt waren, beschränkten sich die Redeführer einer russischen Zivilgesellschaft auf den privaten Meinungs- und Informationsaustausch.

          Den ganzen Morgen hatten in der nahe gelegenen Cosmas-und-Damian-Kirche an der Twerskaja-Straße, dem Gotteshaus der aufgeklärten Intelligenz, die Glocken geläutet. Der liberale Priester Georgi Tschistjakow feierte eine Totenmesse. Anna Politkowskaja hinterläßt zwei Kinder.

          Weitere Themen

          Gericht hebt Kundgebungsverbot auf

          Eilantrag der NPD : Gericht hebt Kundgebungsverbot auf

          Das Verwaltungsgericht Hannover hat das polizeiliche Verbot der NPD-Demonstration gegen kritische Journalisten gekippt. Es sei keine unmittelbare Gefährdung der Pressefreiheit erkennbar, hieß es zur Begründung.

          Kramp-Karrenbauer stellt Machtfrage Video-Seite öffnen

          Tritt sie zurück? : Kramp-Karrenbauer stellt Machtfrage

          Zum Auftakt des CDU-Parteitages in Leipzig hielt die Vorsitzende eine kämpferische Rede. Von einer Spaltung der Partei, gar von einer Revolution, will sie nichts wissen.

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz ist „loyal zu unserer Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.
          Zwei Teilnehmende des Social Impact Lab besprechen Details zu einer von ihnen entwickelten Handy-App. Das Projekt bietet jungen Menschen mit Migrationshintergrund unter anderem ein Coaching an, um sie bei ihrer Selbstständigkeit zu unterstützen.

          Die Karrierefrage : Soll ich mich coachen lassen?

          Knatsch mit dem Chef, eine neue Position, zu wenig Freizeit: Coaching gilt als Allheilmittel im Berufsleben. Doch nicht immer ist es auch sinnvoll. Das liegt auch am unreguliertem Markt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.