https://www.faz.net/-gpf-11n1e

Nach Waffenruhe : Israels Armee vollständig aus Gazastreifen abgezogen

  • Aktualisiert am

Die israelische Armee hatte am 27. Dezember die Offensive „Gegossenes Blei” begonnen Bild: dpa

Die israelische Armee hat sich vollständig aus dem Gazastreifen zurückgezogen. Das teilte ein Militärsprecher mit. Israel hatte seine dreiwöchige Militäroffensive im Gazastreifen am Sonntag gestoppt. Auch die Hamas hatte ein Ende der Kampfhandlungen verkündet.

          1 Min.

          Drei Tage nach Beginn einer Waffenruhe hat die israelische Armee ihre Truppen vollständig aus dem Gazastreifen abgezogen. Eine israelische Armeesprecherin sagte am Mittwoch, die letzten Soldaten hätten das Palästinensergebiet am Mittelmeer am frühen Morgen verlassen. Israelische Medien berichteten, die Truppen sollten noch am Rande des Gazastreifens in erhöhter Alarmbereitschaft verbleiben.

          Am Dienstag hatten militante Palästinenser nach Armeeangaben noch zwölf Mörsergranaten auf Israel abgefeuert, nach palästinensischen Angaben erschossen israelische Truppen einen Landwirt im nördlichen Gazastreifen. Die Waffenruhe, die beide Seiten einseitig erklärten, war am Sonntag in Kraft getreten.

          „Gegossenes Blei“ begann am 27. Dezember

          Die israelische Armee hatte am 27. Dezember die Offensive „Gegossenes Blei“ begonnen, um den ständigen Raketenbeschuss israelischer Städte vom Gazastreifen aus zu unterbinden. Bei dem Militäreinsatz wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörde in Gaza mindestens 1415 Palästinenser getötet und mehr als 5500 verletzt. Auf der israelischen Seite kamen zehn Soldaten und drei Zivilisten bei Raketenangriffen und Kämpfen ums Leben.

          UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich am Dienstag „entsetzt“ über das Ausmaß der Zerstörung im Gazastreifen. Bei einem Besuch in der israelischen Grenzstadt Sderot verurteilte er anschließend auch die palästinensischen Raketenangriffe auf Israel.

          Weitere Themen

          Barcelona versinkt im Chaos

          Neue Proteste in der Nacht : Barcelona versinkt im Chaos

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalieren die Proteste abermals. Es fliegen Steine, die Polizei wehrt sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Suzanna Randall: Eine von zwei Kandidatinnen für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.