https://www.faz.net/-gpf-9wsh7

Nach Vorwürfen bei TV-Debatte : Bloomberg geht wegen Vorwurf sexistischer Äußerungen in Offensive

  • Aktualisiert am

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg. Bild: AFP

Nach der heftigen Kritik seiner Rivalen bei einer Fernsehdebatte entlässt Präsidentschaftsbewerber Bloomberg drei Frauen aus Geheimhaltungsvereinbarungen. Sie hatten Klagen wegen mutmaßlich sexistischer Aussagen der Medienmoguls eingereicht.

          1 Min.

          Nach den heftigen Attacken seiner Rivalen hat der demokratische Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg drei Frauen aus Geheimhaltungsvereinbarungen entlassen, die sie daran hinderten, über frühere gegen ihn eingereichte Klagen wegen mutmaßlich sexistischer Aussagen zu sprechen. Jede der Frauen, die das wünsche, würde „eine Freigabe erhalten“, schrieb der Medienunternehmer und frühere New Yorker Bürgermeister im Kurzbotschaftendienst Twitter.

          Sein Medienunternehmen habe drei Geheimhaltungsvereinbarungen identifiziert, die in den vergangenen 30 und mehr Jahren „mit Frauen unterzeichnet wurden, in denen es um Beschwerden über Aussagen geht, die ich ihnen zufolge angeblich gemacht habe“, erklärte Bloomberg auf Twitter. Er teilte weiter mit, solange er das Unternehmen führe, würden bei Beschwerden über sexuelle Belästigung keine Vertraulichkeitsvereinbarungen mehr abgeschlossen.

          Noch bei der TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftskandidaten am Mittwoch hatte der 78-Jährige Forderungen zurückgewiesen, die Frauen reden zu lassen. Bei den betroffenen Frauen gehe es höchstens darum, dass ihnen vielleicht einer seiner Witze nicht gefallen habe, sagte er. „Sie haben diese Vereinbarungen unterschrieben, und wir werden damit leben.“ Das Publikum hatte Bloomberg daraufhin ausgebuht.

          Bloomberg ist bei der Fernsehdebatte scharf von seinen Rivalen angegangen worden. Besonders Senatorin Elizabeth Warren attackierte Bloomberg heftig. Sie nannte ihn einen „arroganten Milliardär“, der in der Vergangenheit „rassistische Politik“ unterstützt und sich frauenverachtend geäußert habe. Er habe Frauen als „fette Weiber“ und „pferdegesichtige Lesben“ bezeichnet, sagte Warren. Die Vorwürfe sind nicht neu für den Medienmogul: Bei der von ihm gegründeten Finanznachrichtenagentur Bloomberg soll es lange Zeit eine machohafte Unternehmenskultur gegeben haben.

          Der Multimilliardär war erst im November in das Bewerberrennen der Demokraten eingestiegen. Seitdem hat er hunderte Millionen Dollar aus seinem Privatvermögen in seinen Wahlkampf gesteckt. Seine Rivalen werfen ihm deswegen vor, sich das Präsidentenamt erkaufen zu wollen.

          Weitere Themen

          Nach Berlin oder zur Alpenfestung?

          Die letzten Kriegswochen : Nach Berlin oder zur Alpenfestung?

          Weil die Amerikaner schon vor Fulda stehen, entbrennt unter den Westalliierten eine Kontroverse zwischen Militärs und Politikern. Während Churchill Eisenhower umzustimmen sucht, feuert Stalin seine Generäle an. Der 31. März 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Topmeldungen

          Stillstand und Fortschritt: Wie lange dauert der Notstand noch?

          Corona-Bekämpfung : Der Ausstieg ist kein Tabuthema

          Der Ruf nach einer „Exit-Strategie“ ist berechtigt. Aber gibt es klare Maßstäbe dafür? Wo es Sicherheit nicht gibt, sollte Sicherheit nicht vorgegaukelt werden.
          In der Corona-Krise sind Gesundheitssysteme in vielen Ländern überfordert: Intensivstation mit Covid-19-Erkrankten in einer Klinik im italienischen Pavia

          Nach der Corona-Krise : Deutschland wird zum Vorsorgestaat

          Die Corona-Krise erschüttert die Grundlagen unserer Gesellschaften und der Weltwirtschaft. Das Verhältnis von Markt und Staat wird sich fundamental ändern. Gesundheitssysteme sind nicht mehr privatisierbar. Ein Gastbeitrag des ehemaligen Außenministers.
          Für Steuerstundungen ist das jeweilige Finanzamt zuständig.

          Corona-Hilfe : Auf dem schnellsten Weg zur Steuerstundung

          Als Folge der Corona-Pandemie sinken die Einnahmen vieler Unternehmen. Eine Hilfe sind Steuerstundungen, die erste Betriebe schon erhalten haben. Das ist dabei zu beachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.