https://www.faz.net/-gpf-8w7xj

Nach Terroranschlag in London : Attentäter wurde als Adrian Russell Ajao geboren

  • Aktualisiert am

Das Haus des Attentäters Khalid Masood im englischen Quayside wurde von der POlizei durchsucht. Bild: AP

Nach dem Terroranschlag in London hat die Polizei den Geburtsnamen des Attentäters veröffentlicht. Der 52 Jahre alte Mann soll zum Islam konvertiert sein. Gleichzeitig gab es weitere Festnahmen.

          1 Min.

          Nach dem Terroranschlag mitten in der britischen Hauptstadt London hat die Polizei zwei weitere Personen festgenommen. Beamte griffen in der Region um Birmingham und im Nordwesten des Landes zu, wie Scotland Yard am Freitag mitteilte. Die Behörde stufte die Festnahmen als wichtig ein. Die Polizei hatte zuvor bei Razzien in mehreren Orten des Landes acht weitere Menschen festgesetzt. Eine Frau wurde inzwischen auf Kaution freigelassen. Damit befinden sich nunmehr neun Personen in Gewahrsam.

          Der mutmaßliche Täter Khalid Masood war am Mittwoch mit einem Wagen gezielt in Passanten auf der Westminster Bridge gefahren und tötete so drei Menschen. Anschließend erstach er einen Polizisten vor dem Parlament, der unbewaffnet gewesen sein soll. Masood wurde von der Polizei erschossen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Tat für sich reklamiert.

          Mark Rowley, Anti-Terror-Chef bei Scotland Yard, sagte, der Geburtsname Masoods laute Adrian Russell Ajao. Die Ermittlungen konzentrierten sich weiter auf die Frage des Motivs, mögliche Komplizen und Hintermänner sowie den Hergang der Tatvorbereitung. Rowley bat die Bevölkerung bei den Ermittlungen um Mithilfe. Masood hatte in seinem Leben mehrere Namen benutzt.

          Scotland Yard zufolge laufen derzeit Durchsuchungen an fünf Adressen, 16 weitere wurden bereits beendet. 2700 Gegenstände seien konfisziert worden, eine große Menge an Daten von Computern sei sichergestellt worden. Rund 3500 Zeugen seien kontaktiert worden.

          Zwei Verletzte in kritischem Zustand

          Die Zahl der Verletzten gab Scotland Yard jetzt mit 50 an - zuvor war von etwa 40 die Rede. Zwei Opfer befinden sich in einem kritischen Zustand, einer davon habe lebensbedrohliche Verletzungen. Auch zwei Polizisten liegen laut Scotland Yard schwer verletzt im Krankenhaus.

          Neue Erkenntnisse aus den Ermittlungen: Antiterror-Chef Mark Rowley spricht am Freitag zur Presse.

          Der mehrfach vorbestrafte Masood wurde in Großbritannien geboren und stand nach Angaben der britischen Premierministerin Theresa May früher unter Verdacht, ein gewalttätiger Extremist zu sein.

          Öffnen

          Nachbarn sagten britischen Medien, Masood habe eher unauffällig mit Frau und Kindern in Birmingham gelebt. Britischen Medien zufolge soll er zum Islam konvertiert und sehr religiös geworden sein. Angeblich lebte er auch in Saudi-Arabien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.