https://www.faz.net/-gpf-9cx7l

Reaktion auf Sanktionen : Türkischer Innenminister will Gülen aus Amerika „holen“

  • Aktualisiert am

„Amerika hat einen türkischen Besitz: Fetö“, schrieb der türkische Innenminister Süleyman Soylu auf Twitter (Archivfoto). Bild: AFP

Nachdem Amerika Sanktionen gegen zwei türkische Minister verhängt hat, schlägt der betroffene Innenminister verbal zurück. Behörden ordneten derweil die Festnahme von ranghohen Marinesoldaten an, die mit der Gülen-Bewegung in Verbindung stehen sollen.

          1 Min.

          Die Türkei zeigt sich von der Verhängung von amerikanischen Sanktionen gegen zwei türkische Minister unbeeindruckt. Der von den Sanktionen betroffene Innenminister Süleyman Soylu forderte Washington am Donnerstag sogar mit der Erklärung heraus, die Türkei werde den als Putschverschwörer gesuchten Islamprediger Fethullah Gülen aus den Vereinigten Staaten „holen“. Die Sanktionen ließen auch die Regierung und zwei Oppositionsparteien zusammenrücken.

          Amerika hatte am späten Mittwochabend Sanktionen gegen Soylu und Justizminister Abdülhamit Gül verhängt, weil sie „führende Rollen“ im Fall des amerikanischen Pastors Andrew Brunson gespielt hätten. Brunson war 2016 in der Türkei unter Terrorvorwürfen festgenommen worden und steht derzeit unter Hausarrest. Ihm droht Haft wegen Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und zur Gülen-Bewegung. Um ihn freizubekommen, froren die Vereinigten Staaten mögliche Vermögen der beiden Minister in Amerika ein und verboten amerikanischen Bürgern Geschäfte mit ihnen.

          27 türkische Marinesoldaten sollen festgenommen werden

          Soylu schrieb am Donnerstagmorgen auf Twitter, dass man sich in Amerika holen werde, was der Türkei gehöre. „Wir haben in Amerika einen Besitz: Fetö. Den werden wir nicht dort lassen. Wir werden ihn holen!“ Als „Fetö“ bezeichnet die Türkei die Gülen-Bewegung. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan wirft Gülen vor, hinter dem Putschversuch von 2016 zu stecken, und verlangt seine Auslieferung.

          Am Donnerstag ordneten die türkischen Behörden zudem die Festnahme von 27 hochrangigen Marinesolden an. Sie sollen ebenfalls Verbindungen zu Gülen haben. Der Polizeieinsatz laufe in acht Provinzen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Den Soldaten werde vorgeworfen, mit Imamen der Gülen-Bewegung kommuniziert zu haben. Fünf der Soldaten seien noch im aktiven Dienst.

          Wegen der Sanktionen stellten sich Teile der türkischen Opposition hinter die Regierungsallianz aus islamisch-konservativer AKP und ultranationalistischer MHP. Am Donnerstagmorgen veröffentlichten AKP, MHP, die Mitte-Links Partei CHP und die nationalkonservative Iyi-Partei gemeinsam im Parlament eine Stellungnahme, in der sie die Sanktionen scharf kritisierten. Sie erklärten sich solidarisch mit allen Schritten, die die Regierung ergreifen werde. Die Minister seien in beispielloser Weise angegriffen worden, hieß es darin laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Wer diese Entscheidung getroffen habe, könne „äußerst ernste Probleme“ zwischen Amerika und der Türkei schaffen.

          Weitere Themen

          Mit Separatisten zum neuen Haushalt

          Spaniens Linkskoalition : Mit Separatisten zum neuen Haushalt

          Erstmals seit 2018 konnte Spaniens Parlament einen Haushalt verabschieden. Dies erkaufte die linke Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez durch Gegengeschäften mit teils separatistischen Regionalparteien.

          Topmeldungen

          Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris

          Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

          Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Oslo.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Houellebecq über Religion : Was glauben Sie denn?

          Er bezeichnet sich als Atheist, einige seiner Figuren konvertierten zum Islam: Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Michel Houellebecq über die vielen Facetten der Religion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.