https://www.faz.net/-gpf-9nzxk

Nach Raketenbeschuss : Israel fliegt Luftangriff in Gazastreifen

  • Aktualisiert am

Isreal hat in der Nacht auf Freitag Gaza angegriffen. Bild: dpa

Nach einem vorangegangenen Raketenbeschuss hat Israel reagiert und in der Nacht den Gazastreifen angegriffen. Es wurde niemand verletzt.

          1 Min.

          Israelische Kampfflugzeuge haben nach Angaben der Armee in der Nacht zum Freitag Stellungen der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. Vorausgegangen war ein gegenseitiger Beschuss von militanten Palästinensern und der israelischen Armee, in dessen Verlauf eine Rakete aus dem Gazastreifen in der israelischen Stadt Sderot ein Gebäude traf und beschädigte. Verletzt wurde dabei niemand.

          Auch nach dem israelischen Luftangriff in der Nacht gab es zunächst keine Berichte über Verletzte. Die Kampfflugzeuge attackierten nach Armeeangaben unter anderem „Terroreinrichtungen in militärischen Bereichen“ und eine Marinestellung der Hamas.

          Schon in der Nacht zum Donnerstag hatten israelische Kampfflugzeuge nach Angaben der Armee eine „unterirdische Terroreinrichtung“ der Hamas im südlichen Gazastreifen angegriffen. Zuvor sei eine Rakete aus dem Küstengebiet nach Israel abgefeuert worden, teilte die Armee mit. Die Rakete sei von der Raketenabwehr abgefangen worden.

          Weitere Themen

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

          Die Genforschung zeigt: Es gibt keine biologische Begründung von Rasse. Alle Menschen sind gleich.

          Debatte über Streichung : Der gefährliche Mythos Rasse

          Der Begriff der Rasse soll aus dem Grundgesetz verschwinden. Geprägt von einem französischen Arzt und Philosophen hat das Wort eine zweifelhafte wissenschaftliche Karriere gemacht – mit mörderischen Folgen. Forscher arbeiten an seinem Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.