https://www.faz.net/-gpf-9nzxk

Nach Raketenbeschuss : Israel fliegt Luftangriff in Gazastreifen

  • Aktualisiert am

Isreal hat in der Nacht auf Freitag Gaza angegriffen. Bild: dpa

Nach einem vorangegangenen Raketenbeschuss hat Israel reagiert und in der Nacht den Gazastreifen angegriffen. Es wurde niemand verletzt.

          1 Min.

          Israelische Kampfflugzeuge haben nach Angaben der Armee in der Nacht zum Freitag Stellungen der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. Vorausgegangen war ein gegenseitiger Beschuss von militanten Palästinensern und der israelischen Armee, in dessen Verlauf eine Rakete aus dem Gazastreifen in der israelischen Stadt Sderot ein Gebäude traf und beschädigte. Verletzt wurde dabei niemand.

          Auch nach dem israelischen Luftangriff in der Nacht gab es zunächst keine Berichte über Verletzte. Die Kampfflugzeuge attackierten nach Armeeangaben unter anderem „Terroreinrichtungen in militärischen Bereichen“ und eine Marinestellung der Hamas.

          Schon in der Nacht zum Donnerstag hatten israelische Kampfflugzeuge nach Angaben der Armee eine „unterirdische Terroreinrichtung“ der Hamas im südlichen Gazastreifen angegriffen. Zuvor sei eine Rakete aus dem Küstengebiet nach Israel abgefeuert worden, teilte die Armee mit. Die Rakete sei von der Raketenabwehr abgefangen worden.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.