https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nach-raketenangriff-zehn-millionen-ukrainer-ohne-strom-18466294.html

Nach Angriff auf Energienetz : Zehn Millionen Ukrainer ohne Strom

In einem Auto nahe des Kiewer Hauptbahnhofs warten zwei Personen auf einer kaum beleuchteten Straße am 8. November 2022. Bild: Lucas Bäuml

Nach dem bisher größten Angriff auf das Stromnetz der Ukraine ist die Energieversorgung weitgehend wiederhergestellt. Doch die Lage bleibt angespannt. Erstmals war auch Moldau betroffen.

          3 Min.

          Fast hundert Raketen, fünfzehn Treffer, zehn Millionen Ukrainer ohne Strom: Das ist das Ergebnis des bisher umfangreichsten Beschusses ukrainischer Energieinfrastruktur seit Beginn der russischen Invasion. Kamen die Luftangriffe auf Stromleitungen, Kraft- und Umspannwerke in den vergangenen Wochen stets montags, war es in dieser Woche ein Dienstag, an dem es fast im ganzen Land dunkel wurde. Auch der Mobilfunk war vielerorts ausgefallen. Vor allem der Westen, der Nordosten und die Zentralukraine waren dieses Mal betroffen. Am Mittwoch war die Stromversorgung vielerorts weitgehend wiederhergestellt, doch die Lage bleibt angespannt.

          Othmara Glas
          Volontärin

          Den Ukrainern stehen schwierige Tage bevor, mahnte der Vorstandsvorsitzende des ukrainischen Netzbetreibers Ukrenergo am Dienstagabend in den Nachrichten. Da es kälter werde, werde auch die Belastung des Netzes zunehmen, sagte Wolodymyr Kudrytskyj. Zwar sei Ukrenergo auf alle Szenarien vorbereitet, doch die Menschen müssen sich auf erhebliche Stromausfälle einstellen. Die Menschen sollten sich Wasservorräte anschaffen, ihre Geräte und Powerbanks aufladen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.

          Multizerkleinerer im Test : Die Idee ist nicht kleinzukriegen

          Küchenmaschinen nehmen viel Platz weg auf der Arbeitsfläche. Ein kleiner Food Processor wartet im Regal auf Arbeit. Meist ersetzt er Messer und Reibe. Multipro Go knetet sogar Teig.